Rezensionen
Schreibe einen Kommentar

Auf einem Sonnenstrahl

Tillie Waldens Science-Fiction-Comic Auf einem Sonnenstrahl ist wie ein Neil-Young-Song.

„Lost in space, I heard you were lost in space …“ Alle Abbildungen © Reprodukt

„I was lying in a burnt out basement, with a full moon in my eye. I was hoping for replacement, when the sun burst through the sky“, singt Neil Young in seinem Science-Fiction-Stück „After the Gold Rush“ (1970), in dem Raumschiffe beladen werden, um „Mother nature’s silver seed“ zu einer neuen Heimat in der Sonne zu bringen. So zart, so untechnisch, so romantisch kann Science-Fiction sein, wenn man sie abseits der ausgetretenen Pfade antrifft. So offen, wie der Himmel von Neil Young beschrieben wird, habe ich ihn erst bei Tillie Walden wieder gesehen.

Tillie Waldens Geschichte ist, im Gegensatz zu Neil Youngs Song, keineswegs ökologisch motiviert. In Auf einem Sonnenstrahl sehen wir „children crying and colours flying“, um noch mal „After the Gold Rush“ zu zitieren. Gerade ihre Farben sind, wie schon im Vorgänger West, West Texas (hier zur Rezension auf Comicgate) außerweltlich und schwebend, wunderschön zusammengestellt und stehen immer im Dienst der Story, „Children crying“ wiederum deckt sich mit der Unschuld der Handlungsträger, eine Raumschiffbesatzung von jugendlich wirkenden Spezialisten für die Sanierung von Ruinen, um diese einem neuen Zweck zuzuführen.

„… that’s such a lonely place …“

Es ist etwas Suspension of Disbelief nötig, in diesen jungen Handwerkern die genialen Piloten und Nahkämpfer zu sehen, die sie nebenbei auch noch sind, aber Auf einem Sonnenstrahl ist auch eher Wish-Fulfillment-Fantasie als beinharte Science Fiction. Streift man das fantastische Element ab, handelt es sich zuvorderst  um eine Coming-of-Age-Story über zwei Schulfreundinnen, die durch die Umstände getrennt werden und danach eine lange Zeit der Zweifel und der Selbstfindung durchmachen müssen, bis sie sich schlussendlich doch wieder sehen.

Auch handelt es vom Finden einer Wahlfamilie, in der man durch Dick und Dünn miteinander geht und füreinander einsteht, wo Solidarität und Loyalität die elementaren Werte sind und identitätsstiftender als alle anderen Angebote dieser Welt. Die Geschichte ließe sich vermutlich auch im Alltagsmilieu erzählen, aber bei Tillie Walden geht es um die ganz großen Gefühle, und die lassen sich nun mal besser mit Raumschiffen und Planeten abbilden. Es geht ums Schweben, Fallen, Aufgefangenwerden, um Flucht, Rückzug und Angriff. Manchmal wirkt das Setting wie einem SF-Rollenspiel entlehnt und die Figuren wie die entsprechenden Charaktere. An den langen Abenden auf im Raumschiff spielen die intergalaktischen Restauratoren pasenderweise Fantasy-Games.

Außerdem ist der Comic, wie bei Tillie Walden üblich, queer. Es gibt keine Männer in Auf einem Sonnenstrahl, eine Figur dagegen ist binär und wird wie selbstverständlich mit der Pronomen „xier“ beschrieben, was ich beim ersten Lesen gar nicht so selbsterklärend fand. (Es gibt  Mia, Elliot, Jules, Char, Alma, aber wer ist diese Xier?) Die eine Person, die das nicht für wichtig hält, bekommt im Lauf der Geschichte mal so richtig die Meinung gegeigt – einer der großen emotionalen Momente der Erzählung, gleichzeitig auch der Moment, an dem der Comic explizit politisch wird.

„… for you to be.“ (Neil Young, „Lost in Space“). Alle Abbildungen © Reprodukt, Tillie Walden.

Die Panelaufteilung ist ein kreatives Feuerwerk. Manchmal formstreng wie Chris Ware, dann wieder ineinander übergehende Panels sowie viele ganzseitige Splash Panels, die man jedes am liebsten Heraustrennen und gerahmt an die Wand hängen möchte. Auf einem Sonnenstrahl ist auch eine große Abenteuererzählung, bisweilen sogar konventionell, aber sehr episch. Im Gegensatz zu West, West Texas verliert sich Auf einem Sonnenstrahl nicht im Surrealismus, sondern bleibt bis zuletzt dem Abenteuer verpflichtet. Obwohl Tillie Walden ihrem Stil treu bleibt, erinnert in der Motivwahl nur wenig an ihre Vorgängercomics. Die Künstlerin bleibt auch in Auf einem Sonnnestrahl kreativ und frisch.

Lost in Space – ein Comic wie ein Neil-Young

9von10Auf einem Sonnenstrahl
Reprodukt, 2021
Text und Zeichnungen: Tillie Walden
Übersetzung: Barbara König
540 Seiten, Farbe, Softcover
Preis: 29,00 Euro
ISBN: 978-3956402425
Leseprobe

 

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Abschicken dieses Formulars erklärst du dich mit unserer Datenschutzerklärung einverstanden.