Alle Artikel mit dem Schlagwort: Schreiber und Leser

Letztes Wochenende im Januar

Gebe ich „Angoulême“ und „Vivès“ bei Google ein, erhalte ich viele Informationen über den Eklat von 2022, als Bastien Vivès die traditionelle carte-blanche-Ausstellung entzogen wurde, weil man ihn auf Grund provokativer Bemerkungen für nicht tragbar hielt. Nichts darüber, dass Vivès‘ neuer Comic auf dem Festival in Angoulême spielt. Ich war sehr gespannt, ob Letztes Wochenende im Januar, das in Frankreich im November 2022 erschien, eine Aufarbeitung oder gar Abrechnung enthalten würde, aber offensichtlich versucht der Künstler, dieses unrühmliche Kapitel hinter sich zu lassen und nach vorne zu blicken. Und doch, wenn man will, sieht man zwischen den Zeilen durchaus eine melancholische Reserviertheit gegenüber dem Festival – und, ja, auch der Szene.

Adeles ungewöhnliche Abenteuer – Das Baby im Park Buttes-Chaumont

Vor fast 50 Jahren wurde im französischen Original der erste Band von Adeles ungewöhnliche Abenteuer veröffentlicht. Seinen Ausgang nimmt die Reihe am Ende der Belle Époque. Es werden historische Ereignisse wie der berühmte Unfall vom Bahnhof Montparnasse eingewoben, die noch sehr gewöhnlich sind. Fliegende Dinosaurier und vitale Mumien hingegen bestätigen die Richtigkeit der Einstufung der Abenteuer als ungewöhnlich. Um kein Wort verlegen, gerät Autorin Adele von einem Abenteuer in das nächste. Nun scheint Tardi die Reihe mit dem elften Band zu beenden. Es ist ein Ende mit einem Augenzwinkern und bringt die Reihe nicht zwangsläufig zum finalen Abschluss.

Nationalfeiertag

Lese ich Nationalfeiertag von Bastien Vivès und Martin Quenehen, beschleicht mich ein nachgerade okkultes Gefühl, dass in der Lektüre mehr steckt, als mit bloßem Auge zu sehen ist. Das liegt vor allem am Künstler Bastien Vivès, der keine Gelegenheit auszulassen scheint, sich als Provokateur darzustellen, während er als professioneller Erzähler in manchen seiner Werke (nicht allen) doch so vernünftig, klug und zugewandt wirken kann. Dabei sind die Abgründe mannigfaltig.

Topcomics 2022 – Unsere Favoriten des letzten Jahres

Bei einem Jahresrückblick auf 2022 bietet es sich an, die Realität außenvor zu lassen und sich auf Comics zu beschränken. Das haben wir getan und aus der Vielzahl spannender Comic-Publikationen ganz persönliche Comic-Highlights des letztes Jahres zusammengefasst. Es folgen die TOP 5 von Gerrit Lungershausen, Christian Muschweck, Jan-Niklas Bersenkowitsch und Elsa Venzmer. DIE TOP 5 VON GERRIT LUNGERSHAUSEN Ungerecht. Jede TOP-Liste ist ungerecht, weil sie mehr verschweigen muss als sie empfehlen kann. Aber doch bietet sie eine hilfreiche Orientierung im Comic-Markt, viel mehr, als eine TOP 50 mit beliebiger Reihenfolge es leisten könnte. Dennoch ist es schade, dass die kurze Liste ohne so grandiose Titel wie Hamed Eshrats Coming of H (avant-Verlag), Peter Milligans Enigma (Cross Cult), Zuzus Cheese (Edition Moderne) oder Bruno Duhamels Falsche Fährten (avant-Verlag) auskommen muss. Nun aber meine TOP 5 (inklusive einiger weiterer Empfehlungen im Text). Platz 5 – Von Mäusen und Menschen von George Steinbeck und Rébecca Dautremer Splitter Verlag George und Lennie ziehen als Wanderarbeiter von Farm zu Farm, um ihren Lebensunterhalt zu verdienen und sich in ferner Zukunft …