Alle Artikel mit dem Schlagwort: DC Comics

Mister Miracle Megaband – Darkseid ist

Der deutsche Sammelband der amerikanischen Serie Mister Miracle von 2017 beginnt mit einem Vorwort des Redakteurs Christian Endres, der kurz die Entstehung des von Jack Kirby geschaffenen „Fourth World“-Universums beschreibt. Es war der Versuch des Künstlers, eine eigene, originelle Mythologie zu erschaffen, ein klassischer Kampf zwischen Gut und Böse, symbolisiert durch die beiden Planeten New Genesis und Apokolips.

Batman: Damned 1

Mit Batman Damned startet Panini das neue „Black Label“-Imprint des DC-Verlags. Eine Produktserie mit diesem Namen steht für Exklusivität: „Black Label“ lässt an Herrenparfums denken, an Whisky, Zigarren, Abendgarderobe, dunkle Schokolade und Edelpornos. Das muss nicht zwingend männlich konnotiert sein, aber doch schwingt immer ein Hauch von Erotik mit. „Black Labels“ richten sich grundsätzlich an Erwachsene.

Topcomics 2018 – Unsere Favoriten des letzten Jahres

Eine Comicgate-Tradition zum Jahresanfang ist die persönliche, subjektive Rückschau unserer Autoren auf ihre Lieblingscomics des abgelaufenen Jahres. Zum inzwischen zehnten Mal präsentieren wir unsere Highlights des Jahres – von „Eiscreme zum Lesen“ bis zum „neuen Frank Miller“: Hier sind unsere Topcomics 2018.

Als Batman mal auf Salman Rushdie traf

Derzeit lese ich Josef Anton, die sehr lesenswerte Autobiografie von Salman Rushdie. Das erinnert mich daran, dass 1997 in der Reihe Legends of the Dark Knight eine zwiespältige Batman-Story namens „Stories“ erschien, die auf den Fall Rushdie anspielte: Eine Gruppe von Terroristen – bei Batman sind es schlichtweg „Fundamentalists“ – hat den untergetauchten Schriftsteller Saul Fisher aufgespürt, der es wagte zu schreiben, dass die „Wahrheiten“ dieser Fundamentalisten nur Lügen seien. Aber Saul Fischer wird vom Autor der Batman-Story, Michael T. Gilbert, als unangenehmer Pedant gezeigt, der nur glaubt, was er mit eigenen Augen sieht.