Aktuelles
Schreibe einen Kommentar

Links der Woche 33/15: Es gibt Kuchen!

Neben einem Bloggeburtstag werden diese Woche viele Fragen beantwortet: Was macht ein Comiclektor? Was zählt mehr – Autor oder Zeichner? Wie geht es dem Heftformat? Was wird aus dem Superheldenfilm? Und wie würde Werner Herzog einen Ant-Man-Film machen?

Programm, Übersetzung, Lettering: Das Comiclektorat-Interview (Teil 1)
Comic Kladde, Philipp Spreckels
Was machen eigentlich die Leute, die im Impressum eines Comics als „Lektor“, „Redakteur“ oder auch mal als „Herausgeber“ aufgeführt werden? Einer davon ist Michael Groenewald, der nach einer längeren Station beim Carlsen heute freiberuflich arbeitet und „als Programmmacher und Redakteur“ eng mit Reprodukt verbunden ist. Im ersten Teil eines größeren Interviews spricht er über Programmarbeit und die redaktionellen Vorgänge vom Lizenzeinkauf bis zur Herstellung eines Comics. Ein lohnender Blick hinter die Kulissen – ein zweiter Teil, der sich um die Zusammenarbeit mit Zeichnern, Storyboards und Dramaturgie dreht, ist angekündigt inzwischen auch online.

© Johannes Kretzschmar

© Johannes Kretzschmar

10 Jahre Blog – Cakeday
Beetlebum Blog, Johannes Kretzschmar
10 Jahre sind im Internet mehrere Ewigkeiten – so lange gibt es schon den Beetlebum Blog von Johannes Kretzschmar, den man somit zu den Urur-Veteranen des Webcomics zählen darf. Die Anfänge waren noch auf Englisch, irgendwann wechselte die Sprache und der Zeichenstil machte mehrere Metamorphosen durch. Den Geburtstag feiert Beetlebum mit einem schicken Video, einer Postkartenaktion und der Online-Veröffentlichung von drei seiner Comics, die es bislang nur gedruckt gab, bei MyComics.

Do the Best Comics Come From Auteurs or Collaborators?
New Republic, Jeet Heer
Entstehen die besten Comics durch die Zusammenarbeit von Zeichnern und Autoren? Oder braucht es dafür die möglichst ungefilterte Vision einer Einzelperson? Mit besonderem Fokus auf Jack Kirby zeigt dieser Artikel Vor- und Nachteile der Kollaboration zwischen Comicautoren und -zeichnern.

The Perceptions and Realities of the Artist Credit Movement
Sktchd, David Harper
Eine Folge dieser Arbeitsteilung zwischen Autor und Zeichner (die zumindest im US-Mainstream die Regel ist) ist die Frage, welcher Name auf dem Cover denn die größere Rolle spielt. Hier fand in den letzten Jahren eine starke Verschiebung hin zum Autor statt, während in den 1990er Jahren, rund um die Gründung des Image-Verlags, die Zeichner die großen Stars und Zugpferde waren. Auf Sktchd.com erschien kürzlich das Ergebnis einer Umfrage, wonach für Comichändler bei der Bestellung von neuen Titeln die Autoren eine viel größere Rolle spielen als die Zeichner – eine Statistik, die daraufhin großflächig im Netz diskutiert wurde. David Harper fasst nun diese „artist credit conversation“ zusammen und vergleicht anhand von sieben Thesen Wahrnehmung und Wirklichkeit.

TWC Question Time #2: The Future of the Floppy
Trouble with Comics
Auf dem kürzlich wiederbelebten Blog Trouble with Comics, für das sich einige Veteranen der US-Comic-Blogosphäre zusammengetan haben, spekulieren mehrere Autoren über die Frage, ob das gedruckte Einzelheft als Format noch eine Zukunft hat. Spoiler: Auch wenn sich das Format für manche Leser erledigt hat, wird das gedruckte Heft so schnell nicht verschwinden.

The ‘Fantastic Four’ Fallout: The Future of Comic-Book Franchises
Grantland, Mark Harris
Der neue Fantastic Four-Film aus dem Studio 20th Century Fox erntet verheerende Kritiken und schwächelt bei den Zuschauerzahlen. Man ist sich weitgehend einig, dass der Film ein Desaster ist, selbst der Regisseur distanziert sich vom Endergebnis. Mark Harris schaut sich aus diesem Anlass den aktuellen Status des großen, teuren Superheldenfilms an und zeichnet ein eher skeptisches Bild: „When, in the space of three months, all three movies in a genre arrive with very public news that they are not the movies they could have been, something has gone wrong.“

What if Werner Herzog Directed Ant-Man?
YouTube, Patrick (H) Willems
Der neue Streich von Patrick (H) Willems: Nach Werken wie Flash à la Ingmar Bergman und X-Men à la Wes Anderson zeigt er diesmal, wie ein Ant-Man-Film aussehen könnte, wenn Werner Herzog ihn drehen würde: