Aktuelles
Schreibe einen Kommentar

Frisch aus der Druckerei: Mai 2015

Wie jeden Monat haben wir uns wieder durch die Comic-Neuerscheinungen der letzten Wochen gewühlt und stellen hier die wichtigsten Novitäten vor. Der Fokus liegt dabei wie immer auf Einzelbänden und auf Neustarts von Serien.

HIGHLIGHT DES MONATS

Der belgische Künstler Romain Renard erzählt in einem dicken Einzelband von einem Autor mit Schreibblockade, der sich in das Haus seiner Kindheit zurückzieht. Doch auch dort werden die familiären und finanziellen Probleme nicht gerade weniger. Melvile – Die Geschichte von Samuel Beauclair, auf Deutsch bei Splitter erschienen, wurde vom Autor mit allerlei multimedialem Beiwerk ausgestattet. Es gibt einen Soundtrack zum Comic sowie per iPad-App verfügbares Bonusmaterial. Die Inhalte der (kostenlosen) App gibt es aber leider nur auf Französisch. Die Lektüre der Beispielseiten hinterlässt einen guten Eindruck: aufgeräumter Zeichenstil, erdige Kolorierung. Wenn jetzt noch die Erzählung zu packen weiß, dann könnte sich dahinter ein großes Highlight verbergen.

EIGENPRODUKTIONEN

Am 9. Mai war wieder Gratis-Comic-Tag, zu diesem Anlass produzierten 20 Verlage 34 Comichefte, die in knapp 250 Comic- und Buchhandlungen kostenlos verteilt wurden. In aller Regel machen die Verlage mit diesen Gratisheften auf aktuelle oder kommende Spitzentitel aufmerksam und drucken darin erste Kapitel aus umfangreicheren Bänden, ein Einzelheft oder ausgewählte Kurzgeschichten aus einer Serie ab. Die Ausnahme von dieser Regel bilden in diesem Jahr zwei Anthologien mit eigens produzierten Kurzgeschichten von einheimischen Künstlern: U-Comix ist bereits zum dritten Mal beim GCT dabei und widmet sich in der aktuellen Ausgabe dem Thema „Licht“. Von der Hannoveraner Medienagentur Drive kommt ein gleichnamiges Heft mit Beiträgen, die im weitesten Sinne mit (Renn-) Autos zu tun haben. Hinter Drive steckt Stefan Probst, der auch im Umfeld von U-Comix aktiv ist. Neben diesen beiden fällt noch ein Gratisheft vom Carlsen Verlag aus dem Rahmen: Reinhard Kleist Backstage ist eine Art Begleitheft zur gleichnamigen Ausstellung, die im Juni auf dem Comicfestival München gezeigt wird. Unter anderem ist darin der Reportagecomic „Kawergosk – 5 Sterne“ abgedruckt, der zuerst online bei Arte veröffentlicht wurde. Exklusivmaterial, das anderswo noch nicht abgedruckt wurde, findet man auch im Gratisheft Die Virtonauten von Remory: Krieg der Welten (Holzhof Verlag).

Nomaden

Illustrator und Grafiker Jan Vismann studierte in Düsseldorf Kommunikationsdesign. Sein dort als Bachelorarbeit eingereichtes Comicdebüt Nomaden erschien jetzt im Jaja-Verlag. Der Band erzählt vor monotonen, hellblauen und pinken Hintergründen von zwei Freunden, die sich in einer postapokalyptischen Welt zurechtfinden müssen. [Leseprobe]

In diesem Jahr wird der in New York lebende Zeichner Tomas Bunk auf dem Comicfestival München mit dem Peng!-Preis fürs Lebenswerk geehrt. Bunk gehört zu jenen Zeichnern, die in den 1970er Jahren Stil und Haltung der amerikanischen Underground-Comix nach Deutschland brachten. Später ging er in die USA und arbeitete u.a. für die Magazine RAW und MAD. Rechtzeitig zum Festival veröffentlicht der Verlag Comicplus+ die gesammelten autobiografischen Episoden Bunks, in denen er aus seinem Leben in Berlin und in New York, wo er seit 1983 lebt, berichtet. Der Sammelband Von Berlin nach New York kommt mit Wendecover und beinhaltet alle Stories, die vor einigen Jahren in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung abgedruckt wurden. [Leseprobe]

Im Rahmen eines 24-Stunden-Comictags zeichnete Jeff Chi, der bislang vor allem in der Webcomicszene bekannt ist, einen „Fantasy-Mystery-Thriller-Science-Krimi“, der im fiktiven Freizeitpark Bongoland spielt (hier das Original in Schwarz-Weiß). Diesem Comic folgten zwei weitere und alle drei gibt es jetzt gesammelt unter dem Titel Bongoland: Kohäsion in einer Ausgabe. Für die Auflage, die als Hardcover erscheint und neben einigen Seiten Bonusmaterial auch noch eine neue Kolorierung auffährt, hat Chi erfolgreich Geld per Crowdfunding gesammelt. Wer bei der Aktion nicht mitgemacht hat, kann das Buch u.a. bei Kwimbi oder beim Künstler selbst kaufen.

Ebenfalls mit Unterstützung der Crowdfunding-Gemeinde kam der Druck des Westerncomics Adamstown zustande, den die Hamburger Autorin und Zeichnerin Verena Brown (die auch regelmäßig an Orang beteiligt war) nun in ihrem Eigenverlag LoupBlancProductions herausbringt [Leseprobe]. Zu bekommen ist der Band am besten direkt bei Verena Braun. Begleitend zum Comic gibt es auch ein ganzes Album mit eigens komponierten Songs zur Geschichte. Comic und Musik zusammen führt die Künstlerin gelegentlich auch in Live-Shows auf.

Rudi fett & komplett

„Tja Leute, der ganze Stress nochmal von vorn?“ fragt Peter Pucks Rudi auf dem Cover einer neuen Gesamtausgabe mit dem passenden Titel Fett & Komplett. Enthalten sind alle sieben Einzelbände mit den sprechblasensprengenden Stories rund um Szenegänger Rudi und seine Abenteuer im Großstadtdschungel. Den ganzen Stress gibt es für 40 Euro bei der Egmont Comic Collection.

EUROPÄISCH

Zwar sind bei Tokyopop auch immer wieder mal westliche Comics erschienen, trotzdem steht der Verlag vor allen Dingen für Manga. Deshalb hat man in Hamburg nun ein eigenes Label namens Popcom gegründet, unter dem künftig europäische und amerikanische Comics erscheinen werden. Den Auftakt macht neben Elfquest (siehe unten bei „Amerikanisch“) der dritte Band der Serie Love, von der bereits zwei Ausgaben bei Tokyopop vorliegen. Frédéric Brrémaud und Federico Bertolucci erzählen darin wortlose Geschichten aus der Tierwelt, im dritten Teil steht Der Löwe im Mittelpunkt. [frz. Leseprobe]

In seinem Roman Kinder der Hoffnung erzählt der französische Schriftsteller Marc Levy von seinem Vater und seinem Onkel, die während des Zweiten Weltkriegs in der Résistance aktiv waren. Die persönliche, auf wahren Ereignissen basierende Geschichte wurde von Levy jetzt auch als Comicband adaptiert. Panini publiziert die Ausgabe in deutscher Sprache, das Artwork stammt von Alain Grand. [Leseprobe]

In der eben erwähnten Résistance kämpften nicht nur Franzosen gegen die Nazi-Besatzer, es schlossen sich ihr auch Ausländer an, wie z.B. eine Gruppe spanischer Widerstandskämpfer. Von diesem wenig bekannten Aspekt der Zeitgeschichte erzählt der spanische Künstler Paco Roca in seinem Comicband Die Heimatlosen, der gerade bei Reprodukt erschien. Roca bedient sich dabei der Erinnerungen des Republikaners Miguel Ruiz. [Leseprobe]

Pelzkugel und Ente

Vom französischen Illustrator Marc Boutavant befinden sich bereits einige Kindercomics im Programm vom Reprodukt, u.a. die Reihen Ariol und Mouk. Pelzkugel und Ente heißt ein weiterer Band für Kinder ab 3 Jahren (wobei der Textanteil doch eher für Erstleser gedacht ist). Darin begegnet ein Eisbär (= Pelzkugel) am Südpol einem Pinguin (= Ente). Ein hübsch gezeichnetes, amüsantes Comicwerk. [Leseprobe]

Mit Die Legende der Drachenritter 1000 feiert der Splitter Verlag ein rundes Jubiläum. Denn die Ausgabe stellt die mittlerweile 1000. Publikation des Verlages dar. Für diesen Anlass hat man sich die vor einigen Jahren in Frankreich als Nummer 0 veröffentlichte Episode der langjährigen Fantasy-Reihe ausgesucht. Der Band des Kreativteams Ange und Dohé ist inhaltlich eine Nacherzählung des allersten Drachenritter-Albums, wird aber durch ein alternatives Artwork neu interpretiert. [Leseprobe]

Mal wieder in die USA der 1930er Jahre führt der Einzelband Querschläger (Splitter-Verlag). Darin macht ein Gangster zur Zeit der Prohibition Jagd auf andere Gangster, um für seinen Auftraggeber eine offene Rechnung zu begleichen. Für Autor Matz kein allzu neues Terrain, schreibt er doch seit Jahren die viel beachtete Reihe Der Killer. Für Querschläger hat er sich mit dem US-amerikanischen Filmregisseur Walter Hill (u.a. The Warriors, Nur 48 Stunden) zusammengetan, der damit als Über-70-jähriger sein Comicdebüt gibt. Für die Bilder ist Zeichner Jef zuständig. [Leseprobe]

Die Inhaltsangabe des Einzelbandes Little Tulip (Splitter) liest sich vielversprechend: Auf der einen Zeitebene erleben wir die Arbeit eines Phantombildzeichners, dem es nicht gelingen will, einen Serienmörder zu Papier zu bringen, auf der zweiten wird die Kindheit des Zeichners in einem sibirischen Gulag in den 1950er Jahren geschildert, wo der Junge Karriere als Tätowierer macht. Die Erzählung stammt aus der Feder von Jerome Charyn (Teufelsmaul), für die Zeichnungen sorgt niemand geringerer als François Bouq (Bouncer). [Leseprobe]

Optisch kommt der Zweiteiler Magda aus dem Hause Splitter ein wenig mangaesk und kindlich daher. Auch die Story um eine rothaarige Zauberin, die sich von einer Betrügerin zur Detektivin für das Gute wandelt, hört sich jetzt nicht wahnsinnig spannend an. In jüngster Vergangenheit hat Szenarist François Debois an den abgeschlossenen Bänden Jack the Ripper und Ash gearbeitet, wobei gerade letzter stilistisch wohl in eine nicht unähnliche Kerbe schlägt wie Magda. Kein Wunder, hat für beide Projekte doch die französische Künstlerin Krystel die Zeichnungen beigesteuert. [Leseprobe]

Zusammen mit Zeichner Looky inszeniert der erfahrene Autor Jean-David Morvan (Sillage, Troll) in einem neuen Dreiteiler den griechischen Heldenmythos des Halbgottes Herkules als Sci-Fi-Oper. In der ansprechend bebilderten Version ist Herkules zur Hälfte ein Alien und bewegt sich im Weltall fort. Klingt unkonventionell, könnte sich aber ganz unterhaltsam gestalten. Das erste Album ist im Splitter Verlag erschienen. [Leseprobe]

Als Zeichner Tibet im Jahr 2010 starb, sah es so aus, als würde die altgediente Serie Rick Master, die es auf über 70 Alben brachte, nicht fortgesetzt werden. Dann allerdings hat man beschlossen, unter dem Titel Die neuen Fälle des Rick Master einen Neustart mit verändertem Kreativteam zu wagen. Bei diesem ist der ursprüngliche Autor André-Paul Duchâteau nicht mehr an Bord, dafür übernehmen nun Zidrou und Simon van Liemt das Zepter. Das erste Album der neuen Ära wird hierzulande von Kult Editionen publiziert, zeitgleich zum Release in Belgien und Frankreich. [Leseprobe]

Mathias erzählt 1

In den 1980er Jahren publizierten Ehapa und später Arboris drei Alben eines im 18. Jahrhundert spielenden Abenteuercomics um den jungen Mathias. Damals erschien die Serie von Autor Moloch und Zeichner Marcel Uderzo (dem Bruder von Albert Uderzo) zuerst unter dem Titel Matti erzählt, dann als Die Abenteuer von Matthias. Bei Salleck Publications gibt es jetzt eine HC-Neuauflage, das erste Album von Mathias erzählt, “Die Zaubertrommel”, liegt inzwischen vor. [Leseprobe]

AMERIKANISCH

Ganz neu im Geschäft ist der in Bonn ansässige Verlag Pyramond, der zur Düsseldorfer DoKomi-Convention seine ersten beiden Titel vorstellte. Ein Schwerpunkt werden wohl (nicht-japanische) Comics im Mangastil sein, eine erste Manga-Eigenproduktion ist bereits in Planung. Vorher aber gibt es eine deutsche Version von Carciphona, einem Fantasy-Webcomic der kanadischen Zeichnerin Shilin Huang [Leseprobe]. Eher in westlicher Tradition steht der Funny-Comic Silly Kingdom von Katie und Steven Shanahan, die ebenfalls aus Kanada stammen. Die für alle Altersklassen geeignete Fantasy-Komödie dreht sich um den 211. Geburtstag des Zauberers Alengrimrickshaw. [Leseprobe]

Der in Kanada lebende Zeichner Michael Cho schildert in seinem Comic Shoplifter – Mein fast perfektes Leben (Egmont Graphic Novel) eine “urbane Liebesgeschichte”. Die Handlung dreht sich um eine junge Werbetexterin in der Sinnkrise, die sich in ihrem beruflichen und privaten Leben neu orientieren möchte. Wie man den Beispielseiten entnehmen kann, sind die Bilder Chos mit auffälliger, pinker Grundierung geschmückt.

Peanut – Die Sache mit der Erdnussallergie (Panini) erzählt von einer Schülerin, die eine Erdnussallergie vortäuscht und sich dadurch reichlich Probleme einhandelt. Die Coming-of-Age-Story stammt von der US-amerikanischen Autorin Ayun Halliday, die mit dem Band ihre erste Comicarbeit vorlegt, die Zeichnungen steuert der mittlerweile in New York lebende Deutsche Paul Hoppe bei, den so mancher vielleicht noch von seinem Zwerchfell-Comic Die Schlange kennt. [Leseprobe]

Das echte Leben

Wer sich für Netzkultur und/oder zeitgenössische Science Fiction interessiert, dem dürfte der kanadische Autor und Blogger Cory Doctorow ein Begriff sein. Nach diversen Romanen und Kurzgeschichten hat er für den Verlag First Second erstmals einen Comic geschrieben: In Real Life erzählt von zwei Mädchen, die mit Begeisterung Online-Rollenspiele spielen. Ein Buch über weibliche Gamer also, das gerade recht kommt in einer Zeit, in der unter dem Schlagwort „Gamergate“ krudes, frauenfeindliches Geschwätz an der Tagesordnung ist. Panini bringt die deutsche Ausgabe unter dem Titel Das echte Leben – Digitale Welten. [US-Preview]

Bereits in seinem 2010 in deutscher Sprache veröffentlichten Comicband Bosnien beschäftigte sich der für seine Comicreportagen bekannte Zeichner Joe Sacco (Palästina, Gaza) mit dem Bosnienkrieg. Das jetzt, ebenfalls von der Edition Moderne, herausgegebene Buch Sarajevo behandelt die selbe Thematik. Die drei beinhalteten Stories entstammen den Originalausgaben The Fixer und War’s End, die vom kanadischen Verlag Drawn & Quarterly publiziert wurden. [Leseprobe]

Frank Frazetta, Wally Wood, Al Williamson, Gene Colan, Alex Toth … Die Liste der in dem Projekt Blazing Combat involvierten Zeichner kann sich wahrlich sehen lassen. Die kurzlebige US-Serie von Kriegscomics wurde 1965/66 von Warren Publishing verlegt, geschrieben wurden die Geschichten vom legendären Archie Goodwin. Der noch junge All Verlag, der immer für die ein oder andere Überraschung im Programm gut ist, veröffentlichte jetzt eine deutschsprachige Gesamtausgabe aller erschienenen Hefte. [Leseprobe]

Velvet 1

Nicht nur die Serie Fatale aus der Feder des Krimi-erfahrenen Ed Brubaker hat der Verlag dani books von Panini übernommen, auch die neue Brubaker-Reihe Velvet erscheint hierzulande bei dem rührigen Kleinverlag. Der erste von Steve Epting gezeichnete Band des Spionagethrillers liegt inzwischen vor. Es geht um eine Geheimdienst-Sekretärin, von der sich herausstellt, dass sie selbst eine Top-Agentin und keine Miss Moneypenny ist. Das zum Gratis-Comic-Tag verteilte Previewheft zu Velvet kann man übrigens auch kostenlos auf der Verlags-Website herunterladen. [Leseprobe]

Nachdem das MotU-Franchise vor wenigen Jahren bei DC Comics ein erfolgreiches Comeback hinlegte,  stand die Tür für ein Crossover zwischen den Figuren aus Eternia und den DC-Superhelden weit offen. Der Band Das DC-Universum vs. Die Masters of the Universe (Panini) versammelt die aktuelle Miniserie mit eben solch einem Aufeinandertreffen, inszeniert von Keith Giffen, Tony Bedard, Dexter Soy und Pop Mhan. Als besonderes Highlight kommt darin als Bonus auch das US-Heft DC Comics Presents 47 aus dem Jahre 1982 zum Abdruck, ein von Curt Swan gezeichnetes Crossover zwischen Superman und den Masters. [Leseprobe]

Ungewohnte Location für den Mann ohne Furcht: Daredevil treibt es nach den jüngsten Ereignissen raus aus seinem Heimatviertel, dem New Yorker Stadtteil Hell’s Kitchen, und hinein in die Straßen San Franciscos. Inszeniert wird der erste Daredevil Megaband von Stammautor Mark Waid und Zeichner Chris Samnee. Inhaltlich wird die reguläre US-Serie Daredevils nahtlos fortgeführt, die zwar seit vielen Jahren auf konstant hohem Niveau spielt, aber bei Panini wohl kein Verkaufsrenner ist. Nicht umsonst wurde sie vom Sonderband- in das Megabandformat verschoben. Die Ausgabe enthält auf über 300 Seiten nicht nur elf Hefte der Stammserie, sondern auch eine Sonderausgabe zu DDs 50. Geburtstag. [Leseprobe]

Und da der blinde Superheld durch die erfolgreiche neue Netflix-Serie gerade in aller Munde ist, bringt Panini zusätzlich noch eine Neuauflage der vielleicht besten Daredevil-Storyline auf den Markt: Auferstehung, eine Zusammenarbeit von Frank Miller und David Mazzucchelli aus dem Jahr 1986. Besonders erwähnenswert bei dieser Ausgabe ist, dass sie nicht nur die US-Nummern 227-233 enthält (wie der Erstabdruck in Marvel Exklusiv 11 oder auch der entsprechende Hachette-Band aus der Marvel-Comic-Sammlung), sondern erstmals auch die 226. [Leseprobe]

Die zahllosen Miniserien rund um den “Merc with a mouth” nehmen einfach kein Ende. Zugegeben, die meisten wissen mit ihrem speziellen Humor auch wirklich gut zu unterhalten. Einen besonderen Spaß macht man sich im Hause Marvel damit, den psychopathischen Söldner gegen eine ganze Riege aus Helden und Schurken antreten zu lassen, wobei es auch durchaus mal vorkommen kann, dass dabei das ganze Comicuniversum, Deadpools Alter Egos oder literarische Figuren unter die Räder kommen. Im neuesten Fall, Deadpool vs. X-Force, darf er sich mit der bekannten Splittergruppe der X-Men und seinem besonderen Buddy Cable prügeln. Immerhin haben alle Beteiligten eine lange gemeinsame Vergangenheit. Dargereicht wird das ganze von Autor Dane Swierczynski und Zeichner Pepe Larraz. [US-Preview]

Bedingt durch den medialen Aufschwung der Guardians of the Galaxy rückt die galaktische Gruppierung auch im Comic zunehmend stärker in den Fokus von Marvels Superhelden-Universum. So bekamen in den USA inzwischen auch die einzelnen Mitglieder fast alle ihre eigenen Solo-Comicreihen. Im April ging Skottie Youngs Rocket Raccoon bei Panini an den Start, jetzt folgt der erste Sonderband um Peter Quill alias Star-Lord. Geschrieben wurde dieser von Sam Humphries, die Zeichnungen stammen von Paco Medina und Freddie Williams II. [Leseprobe]

Außerdem probiert sich Panini mal wieder an einer Marvel-Reihe mit klassischem Material. Den Anfang machen, wie sollte es dieser Tage anders sein, die Avengers (ein weiterer Band mit den Fantastic Four ist zumindest schon mal in Planung). Marvel Klassiker: Avengers 1 beinhaltet neben der allerersten US-Ausgabe des Heldenteams aus den 1960er Jahren noch gut eine Handvoll weiterer legendärer Stories aus den Anfangstagen, z.B. die Entstehung Ultrons oder den Beitritt Captain Americas zu den Avengers. Bleibt zu hoffen, dass Panini mit dieser weltweit exklusiven Zusammenstellung genügend Erfolg vergönnt ist und der deutsche Leser so in den Genuss weiteren Altmaterials kommen wird.

Die Fantasy-Comicserie Ravine wurde in den USA vom Image-Label Top Cow produziert, steht aber auf den ersten Blick nicht mit dem Universum rund um Witchblade, The Darkness usw. in Zusammenhang. Wenngleich die beiden Verantwortlichen, Ron Marz und Stjepan Sejic, sich in dieser Welt natürlich bestens auskennen. Sejics digital-realistisches Artwork sollte man für die Lektüre von Ravine aber schon mögen. Der Plot beinhaltet klassische Fantasy-Elemente (Drachen, Engel, Zauberer). [Leseprobe]

Genau wie die beiden vorherigen Staffeln der Vampirjägerin Buffy erscheint Staffel 10 exklusiv in Comicform. Der erste Band der neuen Season ist jetzt bei Panini gestartet. Verantwortlich dafür sind Autor Christos Gage, Gastautor und Xander-Darsteller Nicholas Brendon sowie Zeichnerin Rebekah Isaacs. Buffy-Schöpfer Joss Whedon betreut das Projekt weiterhin.

Zum gerade veröffentlichten neuesten Teil der Videospiel-Reihe Mortal Kombat erschien bei DC Comics ein Prolog. in deutscher Übersetzung liegt dieser nun bei Panini unter dem Titel Mortal Kombat X: Blutsbande vor. Das Ergebnis dürfte, getreu der brutalen Kampfsport-Vorlage, reichlich martialisch ausfallen. Ob man als Leser daneben noch eine ansatzweise lohnende Story bekommt, sei dahingestellt. Aber das ist ja auch bei den Games nicht zwingend der oberste Kaufgrund. Die Texte stammen von Shawn Kittelson, die Bilder von Dexter Soy (X-Men, Captain Marvel).

Nach dem ersten “Zeitenwende”-Band von Cross Cult, der zwei komplette Miniserien aus dem Hause Boom! Studios beinhaltete, versammelt Planet der Affen: Zeitenwende 2 die US-Reihe Planet of the Apes: Cataclysm, die ein Sequel zu den bereits publizierten Miniserien darstellt. Unter Leitung von Gabriel Hardman, Corinna Bechko und Damian Couceiro wird der Leser in die Zeit einige Jahre vor den Geschehnissen der klassischen Filmreihe versetzt. [Leseprobe]

Elfquest 1

Tokyopop hat sich zum Start seines Sublabels Popcom der phantastischen, langlebigen US-Serie Elfquest des Ehepaars Richard und Wendy Pini angenommen. Diese wurde hierzulande ab den 1980er Jahren zuerst im Bastei Verlag verlegt, später fand sie über viele Jahre ihr Zuhause bei Carlsen. Popcom plant nun die aktuelle US-Reihe “The Final Quest” zu veröffentlichen, stellt dieser jedoch eine Neuauflage der ursprünglichen, ersten Serie in dicken Schwarz-Weiß-Sammelbänden voran. Die erste Ausgabe unter dem Titel Elfquest – Abenteuer in der Elfenwelt liegt bereits in den Läden. [Leseprobe]

ASIATISCH

Von einer Schule voller Attentäter-Mädchen, die alle den geheimen Auftrag erhalten haben, eine bestimmte Mitschülerin auszuschalten und nun in Konkurrenz zueinander treten, handelt der neue Shounen-Manga von Sunao Minakata und Yun Kouga (Loveless). Band 1 von Akuma no Riddle ist bereits bei Egmont Manga erschienen. [Leseprobe]

Pepu entwickelt mit seiner Fantasy-Reihe Snow White & Alice (Egmont Manga) ein verschrobenes Crossover zwischen Schneewittchen und Alice im Wunderland. Wobei in dieser Mangaserie Alice ein Junge ist, der ehemals König war. [Leseprobe]

Eigentlich ganz nützlich, so ein Ultra-Computer im Gehirn. Denn durch diesen kann der 17-jährige Kei, dem von seinem Vater als Kind ein ebensolcher implantiert wurde, die kniffligsten Kriminalfälle lösen. Zu bestaunen im Shounen-Mystery The Mastermind Files (Egmont Manga) von Kazuo Gomi, Mitsuhiro Mizuno und Yoshiki Tanaka. [Leseprobe]

In vier Bänden erzählt das Kreativteam Pinakes und Olympus Knights (nach einer Geschichte von Gen Urobuchi) in Aldnoah.Zero (KAZÉ Manga) vom Konflikt zwischen der Erde und dem Feuerplaneten Vers. Die Story existiert bereits in bewegter Form, als Anime. [Leseprobe]

Daneben hat KAZÉ Manga im Mai noch eine weitere neue Serie im Gepäck, nämlich Yuji Kakus Dreiteiler Fantasma. Diese lässt sich auf den ersten Blick als übersinnliche Mafia-Erzählung beschreiben. Eine gewichtige Rolle spielt dabei Pucci, ein teuflisches Fantasma-Wesen. [Leseprobe]

Ein Spukhaus, hübsche Männer und Superkräfte; das sind die Zutaten in der Serie The Demon Prince von Aya Shouoto (He’s my Vampire, Kiss of Rose Princess), die von Carlsen Manga als Erzählung um eine “supernatural WG” angekündigt wird.

In der Zukunft von Black Bullet (Tokyopop) ist die Menschheit nach einen Krieg gegen Mutanten extrem dezimiert. Die letzten verbliebenen Menschen verschanzen sich hinter dicken Mauern. Dort möchten zwei Kinder den Kampf gegen den Feind aufnehmen, würde sich ihnen nicht ein mysteriöser Mann in den Weg stellen. Ein actionreicher Manga-Thriller von Shiden Kanzaki, Morinohon und Saki Ukai. Parallel zum Manga-Vierteiler erscheint bei Tokyopop auch Kanzakis gleichnamige Romanreihe. [Leseprobe]

Bloody Mary 1

In der Serie Bloody Mary (Tokyopop) dreht sich alles um die Beziehung zwischen einem Priester, der besonderes Blut besitzt, und einem Vampir, der von ersterem getötet werden möchte. Ein Boys-Love-Manga von Akaza Samamiya. [Leseprobe]

Wer den Anfang der Romance-Reihe Blue Spring Ride von Io Sakisaka, die es bereits auf zehn Ausgaben bringt, verpasst hat, der bekommt jetzt von Tokyopop die Gelegenheit, die ersten beiden Bände als sogenannten Flower Pack zum Sparpreis zu erwerben. [Leseprobe]

Ebenfalls romantisch geht es in Yuki Shiraishis Fesseln der Liebe zu, die eine Ménage-à-trois dreier Jugendlicher thematisiert. Band 1 ist bei Tokyopop erschienen. [Leseprobe]

Nachdem Panini bereits die Mangareihe zum Schwarz und Weiß-Ableger des beliebten Pokémon-Universums verlegt hat, startet jetzt auch die Serie Pokémon X und Y, in der u.a. die bekannten Pokémon Yveltal und Xerneas eine wichtige Rolle spielen.

SEKUNDÄRLITERATUR

Zum mittlerweile fünften Mal legt die Edition Alfons, bei der auch Reddition und Alfonz erscheinen, ihr Jahrbuch Comic-Report vor. Die 2015er-Ausgabe enthält neben sehr vielen Rückblicken (75 Jahre Marvel, 50 Jahre Barbarella, 30 Jahre Comic-Salon Erlangen, 40 Jahre KNAX usw.) wie immer auch eine umfangreiche Bestandsaufnahme des deutschen Comicmarkts. [Inhaltsverzeichnis + Leseprobe]

Stan Lee – So zeichnet man Comics

Marvel-Legende Stan Lee hat viele Jahrzehnte Zeit gehabt, sich Gedanken über die Zeichnungen von Superheldencomics zu machen. Auch wenn er selbst nur als Autor und Redakteur tätig war, hält ihn das nicht davon ab, seinen Namen für das Sachbuch Stan Lee: So zeichnet man Comics herzugeben. Das beginnt, siehe US-Preview, überraschenderweise erst einmal mit einer seitenlangen Vertiefung des Heldenmythos an und für sich, bevor es dann um Zeichentipps geht. Bei diesen kommen auch namhafte Künstler wie Jack Kirby, John Romita oder Neal Adams zu Wort. Eine deutsche Ausgabe gibt es jetzt bei Panini.