Alle Artikel mit dem Schlagwort: Funny

A House Divided 1 & 2

Der Krieg ist seit neun Jahren vorbei und die Bewohner des Landes haben sich von seinen Schrecken erholt. Trotzdem gibt es immer noch Probleme, wie zum Beispiel das Haus des Zauberers Ornun Zol, das ohne einen Besitzer die kleine Stadt Malrenard in Angst und Schrecken versetzt. Aus diesem Grund lassen die Bewohner des Ortes das Mädchen Henrietta Achilles zu ihnen bringen. Sie soll das Erbe des Zauberers antreten, da sie seine Nichte ist und das Haus somit beruhigen kann. Zumindest erzählen die Malrenarder der jungen Frau das, als sie ihr die Schlüssel des verfluchten Hauses übergeben. Alle Verantwortung lastet damit auf ihren Schultern  und die ungebetenen Gäste, die bereits im Haus unterwegs sind, machen es nicht einfacher. Dabei handelt es sich um zwei sich bekriegende Parteien, die aus ganz eigenen Gründen versuchen, das Geheimnis des Hauses zu lösen­. Und laut sind diese Raufbolde auch noch. Schöner Mist.

Luc Junior Gesamtausgabe

In der Zeit vor dem ganz großen Erfolg mit Asterix haben René Goscinny und Albert Uderzo sich bekanntlich gemeinsam an diversen anderen Projekten versucht. Darunter auch der Comic Luc Junior, welcher es zwischen 1954 und 1957 auf sieben Geschichten brachte. Die vorliegende Gesamtausgabe versammelt nicht nur erstmals alle Luc Junior-Stories in einem Band, sondern legt erstmals überhaupt alle Episoden in deutscher Sprache vor.

Rudi Fett & Komplett

Als sich der spitznäsige Berufsjugendliche Rudi und dessen Kumpel Fred in ihrem ersten Comic in die rechte Kneipe „Bunker“ verirrten, konnte man als Leser sicher noch nicht erahnen, dass Peter Pucks Schöpfung über viele Jahre hinweg den deutschen Comic mitprägen sollte. Die erste Rudi-Erzählung erschien 1985 im Stuttgarter Stadtmagazin live, fortan veröffentlichten diverse Magazine die monatlichen Episoden und natürlich wurden diese in Sammelalben nach und nach gebündelt. Puck verfeinerte seinen Stil und Rudi mauserte sich bis in die 2000er Jahre hinein zu einer der aufregendsten und innovativsten deutschen Produktionen. Nach einigen Nominierungen wurde dem Künstler 2002 dann endlich der Max-und-Moritz-Preis für den besten deutschsprachigen Comic-Künstler verliehen. Völlig zu Recht, wie ein jetzt in der Egmont Comic Collection vorgelegter Gesamtband eindrucksvoll dokumentiert.

Richard Löwenherz

Die Grafik von Richard Löwenherz dürfte nach dem ersten Durchblättern beim ein oder anderen unweigerlich Assoziationen zu bekannten Disney-Figuren aufkommen lassen. Stellenweise wird der Band dieser Erwartung sogar gerecht. Tatsächlich verbergen sich unter dem Deckmantel dieser funny-artigen Oberfläche mit den überzeichneten, vermenschlichten Tierwesen aber noch weitere Elemente, die es schwer machen, den Comic stilistisch einzuordnen.