Autor: Julian Auringer

Woyzeck

„Auf die Straß‘ gepisst!“ – hallt es noch immer in meinen Ohren nach, wenn ich an den ersten Kontakt mit Woyzeck denke. Damals, ich bestritt gerade mein Schulpraktikum am Schauspielhaus Hannover, führte niemand geringeres als Johann Kresnik Regie, jenes Enfant Terrible, das zuletzt wegen seines rauen Umgangstons in der Kritik stand (damals jedoch gefeiert wurde) und vor kurzem leider von uns ging. Als Erstkontakt mit dem ohnehin sehr direkten Stück sicher prägend. Allen folgenden Inszenierungen, selbst der überaus gelungenen und ähnlich in der Kritik stehenden 2012er Fassung, deren Vergewaltigungsszene einige Schüler angeblich nachhaltig traumatisierte (einige Jahre später saßen diese Schüler ausgerechnet in einem von mir geleiteten Büchner-Seminar und gaben zu Protokoll, vor allem die Eltern seien hier Ursprung des Tugendfurors gewesen – man kennt das) – oder jener Inszenierung mit der Musik von Tom Waits, gelang es nicht, eine ähnlich erdrückende Stimmung zu erzeugen. Um es mit den Worten der Theaterkollegen zu sagen: „Gäbe es eine Pause – die Zuschauer würden nicht in den Saal zurückkehren. Nun macht sich Andreas Eikenroth, nicht nur Comiczeichner, sondern …

Anibal 5 Gesamtausgabe

Anibal 5 muss mal wieder das Universum retten. Als Mensch-Maschinen-Hybrid im Dienste einer fiktionalisierten Europäischen Union mit leichten bis mittelschweren faschistoiden Zügen ist es seine Aufgabe, in den verschiedensten Formen die Feinde der EU erst zu infiltrieren und anschließend zu Tode zu penetrieren. Ein Penis, der im Ernstfall auch Napalm ejakulieren kann, steht ihm dabei wacker zur Seite (bzw. baumelt auch hin und wieder zwischen seinen Beinen). Doch eigentlich sehnt sich der etwas zu menschliche Android nur nach den weiblichen Schönheiten der irdischen Welt, von denen ihm Marilyn Monroe besonders gut gefällt …