Aktuelles
Schreibe einen Kommentar

Währenddessen … (KW 39)

In der Kolumne „Währenddessen …“ zeigt die Comicgate-Redaktion, was sie sich diese Woche so zu Gemüte geführt hat.

Daniel: Ich befinde mich gerade irgendwo zwischen den Jahren 2019 und 2049. Um genau zu sein, hänge ich im Jahr 2022 fest. Um noch genauer zu sein, schaue ich gerade Blade Runner: Black Out 2022. Der kurze animierte Film soll als kleines Appetithäppchen für Denis Villeneuves neuen Blade Runner serviert werden. Servieren tut dieses Amuse-Gueule kein geringer als Anime-Regisseur Shinichirō Watanabe (Cowboy Bebop und Samurai Champloo). Aber zuerst mal zurück in die Zukunft, ins Jahr 2019. Ich habe mir letzte Woche als Einstimmung auf den neuen Film, den alten angesehen, als Director’s Cut. Ich mag Film Noir. Aber vor allem mag ich Harrison Ford, wie er versucht als Figur im Film die Rolle des starken Protagonisten einzunehmen – und doch eher Getriebener ist. Erst gegen Ende wird er zum Herr seiner eigenen Entscheidungen. Das Setting ist großartig und ich mag die Kostüme wirklich sehr. Und wie wird das 30 Jahre später aussehen? Die Erwartungen an Blade Runner 2049 sagen sehr viel mehr über unsere Gesellschaft aus, als das dem Film gelingen wird. Immer muss noch einer draufgesetzt werden: Action, CGI, Stimmung, Philosophie und Gesellschaftskritik. Der erste Blade Runner wollte das nicht. War es bei Ridley Scott doch vor allem die Ambiguität, die den Film ausmacht. Wer ist ein Replikant und wer nicht? Wer ist der handelnde Akteur? Verfolgt Harrison Ford Rutger Hauer oder andersherum? Der neue Anime von Watanabe funktioniert wie eine Entwöhnung. Er sagt, versprich dir nicht zu viel vom neuen Blade Runner!

In vielen Momenten funktionieren diese 15 Minuten animierter Action. Das Meinungsbild gegenüber Replikanten funktioniert. Die kurze Darstellung von Medien und Gesellschaft auch. Die Animationen funktionieren sicherlich am besten – vor allem passen sie wie auch bei Cowboy Bebop so wunderbar zur Musik. Nur die Handlung funktioniert nicht. 15 Minuten Blade Runner: Blackout 2022 hat ungefähr 10-mal so viel Handlung wie der erste Blade Runner ohne den Director’s Cut. Keine Zweideutigkeit, aber herrliche Action. Aus diesem Grund habe ich Angst, was Ryan Gosling machen wird. Hoffentlich repliziert Villeneuve wenigstens 15 Minuten der Stimmung des ersten Films.

Christian:

„Das ist nicht tot, was neu erscheint
Auf dass die Zeit Zensur verneint.“
(„That is not dead that comes anew,
The day all censorship is through.“)

Frei nach H. P. Lovecraft

Das ist ein schöner Tag. Panini hat Manaras Der goldene Esel neu aufgelegt – und diesmal darf der Esel endlich mal richtig ran. Ich freue mich mit dem Esel, denn Esel waren schon immer meine Lieblingstiere. Mehr muss ich dazu nicht sagen, denn man kann ja alles in unserem großen Comicgate-Artikel vom letzten Jahr nachlesen, in dem ich mich mit der vermeintlichen Zensur des Goldenen Esels näher beschäftigt habe. Im Grunde war es bei allen Beteiligten immer nur Selbstzensur. Da sieht man mal wieder, wie mächtig die Schere im Kopf doch ist. Und soll keiner sagen, das wären Luxusprobleme, denn wir wollen doch nicht nur Micky Maus und Knax lesen, oder? Ein Plädoyer gegen Selbstzensur will ich aber auch nicht halten. Ich halte Selbstzensur aus Pietäts- oder anderen Anstandsgründen durchaus für angemessen, aber gerade beim Esel war sicher niemand aus vernünftigen, sympathischen Gründen vorsichtig. Deshalb noch einmal einen herzlichen Dank an Panini für das schöne Buch. Ich habe es gleich am ersten Tag gekauft.

Das Eingangszitat „That is not dead …“ ist natürlich meine ganz persönliche Aneignung eines Verses aus H. P. Lovecrafts Cthulhu-Erzählungen. Der komplette Vers ist im sagenumwobenen Buch der Toten, Necronomicon ex Mortis, zu finden, aber damit erzähle ich Lovecraft-Nerds sicherlich nichts Neues. Deshalb folgende Frage: Aus welchem Bild stammt der Ausschnitt mit dem Grabstein, auf dem Lovecrafts Spruch in voller Länge zu lesen ist? Wer die Frage bis Ende der Woche beantwortet, wird im nächsten Währenddessen namentlich erwähnt und darf selbst eine Nerd-Frage an die Comicgate-Leser stellen. Ich freue mich auf rege Beteiligung.

Was habt ihr diese Woche gekauft, gesehen, gelesen, gespielt? Postet eure Bilder, Geschichten und Links einfach in die Kommentare.