Aktuelles
Schreibe einen Kommentar

Frisch aus der Druckerei: Juli 2017

Neben so mancher Sci-Fi-Dystopie (S.A.M., Devolution, Symmetry) fanden sich im Juli-Programm der deutschsprachigen Verlage ebenso Comics, die das politische Geschehen im Hier und Heute kritisch-satirisch behandeln – Stichwort Türkei und USA. Aber auch die Würdigung dreier brillanter Meister der Comickunst (Rosa, Franquin, Mathieu) ist bemerkenswert. Was es im Juli außerdem noch zu entdecken gab, verrät unser monatlicher Überblick.

HIGHLIGHT DES MONATS

Die aus Graz stammende Zeichnerin Anna-Maria Jung, die ihr Faible für Nerdthemen und cartoonige Bilder u.a. als T-Shirt-Designerin auslebt, legt mit Die Pfeffer-Chroniken (Zwerchfell Verlag) ihren zweiten Langcomic vor. Unterstützt wurde sie dabei vom Autor Daniel Scribner und der Künstlerin Rebekie Bennington. Gefunden hat sich das Trio in New York, wo Jung einige Zeit lebte und arbeitete. Gemeinsam erzählen sie ein humorvolles Fantasy-Epos um eine junge Nachtwächterin, die in die Fußstapfen ihrer heldenhaften Mutter treten will und dabei auf eine finstere Mordserie stößt. Das gut 200 Seiten dicke Buch entstand zwar auf Englisch und wurde ins Deutsche übersetzt, trotzdem ist die Zwerchfell-Ausgabe die erste, die gedruckt vorliegt. [Leseprobe]

EIGENPRODUKTIONEN

Von der Schweizerin Gin Zarbo (Zwillingsschwester der ebenfalls Manga zeichnenden Ban Zarbo (Kamo)) kommt bei Tokyopop der Auftakt einer dreiteiligen Shonen-Reihe: Undead Messiah berichtet von einem ausgewiesenen Zombiefan, der sich an die Fersen eines übersinnlichen Wesens heftet und zum potentiellen Retter der Menschheit avanciert. [Leseprobe]

Melanie Schober kehrt nach dem Abschluss von Skull Party zurück zu ihrer Near-Future-Reihe Personal Paradise und startet einen zweiteiligen Zyklus namens Brave Brother. Parallel dazu gibt es bei Carlsen Manga eine Neuauflage des ersten Bandes aus dem Jahr 2008 mit neuem Cover.

Pyramond hat den Band Candy upRoar neu aufgelegt und neu ins Programm genommen. Die abgedrehte Geschichte um einen Süßigkeitenforscher, der in einem Lebkuchenlabor arbeitet und von Cyborgs angegriffen wird, ist das Erstlingswerk der deutschen Mangazeichnerin Reyhan Yildirim (Fable Clash!). Ursprünglich entstanden ist es bereits 2013 für den Shonen-Jump-Mangawettbewerb. [Leseprobe]

Bei Toonfish erscheint die neue Serie von Dirk Seliger und Jan Suski, dem Team hinter Luzian Engelhardt. Gambert, so der Name des Funny-Comics, dreht sich um den Gott des Bieres, der seine Stellung aufgegeben hat und stattdessen ein irdisches Leben genießt. Daneben bewacht er das in seinem Bierkeller befindliche Portal zur Welt der Mythen und Märchen. [Leseprobe]

EUROPÄISCH

Die zweiteilige Albenreihe Der Reverend (Splitter-Verlag) handelt von einem legendären Kopfgeldjäger, der im 19. Jahrhundert in seinen Heimatort zurückkehrt, um endlich Rache für ein traumatisches Ereignis aus seiner Kindheit zu nehmen. Der klassische Western-Titel stammt vom französischen Kreativteam Lylian und Augustin Lebon. [Leseprobe]

Von den beiden Belgiern Stephen Desberg und Bernard Vrancken, den Schöpfern des Comics I.R.$., kommt mit H.ELL (Splitter-Verlag) eine sich im Mittelalter abspielende Geschichte über einen in Ungnade gefallenen Ritter, der vom König zum Mordermittler degradiert wird und im Zuge dessen mit Dingen konfrontiert wird, die womöglich nicht menschlichen Ursprungs sind. [Leseprobe]

Patrick Prugne hat sich bereits in den Comics Frenchman und Pawnee mit dem europäischen Kolonialstreben in auf dem amerikanischen Kontinent auseinandergesetzt. Nun erzählt er in Irokesen (Splitter-Verlag) die reale Geschichte des Forschers Samuel de Champlain, der um 1600 das Gebiet des heutigen Kanada für die französische Krone besiedeln sollte. [Leseprobe]

Finix Comics setzt mit der dritten Ausgabe von RAJ die im Indien des 19. Jahrhunderts angesiedelte Spionageerzählung endlich fort. Die ersten beiden Alben des von Didier Conrad (Asterix, Helden ohne Skrupel) und Wilbur (Die weiße Tigerin) stammenden Titels sind 2010 bei Carlsen erschienen. Der jetzt veröffentlichte Finix-Doppelband markiert einen eigenständigen Storyzyklus, den man auch recht unabhängig von den vorangegangenen Nummern lesen kann. Mit den darin enthaltenen französischen Alben 3 und 4 ist die Reihe somit zum Abschluss gebracht worden. [Leseprobe]

Ein junger, russischer Soldat verliebt sich während des Ersten Weltkrieges in eine hübsche Unbekannte. Dabei ahnt er jedoch nicht, dass es sich bei dem Mädchen um eine Tochter des Zaren handelt. Kameraden ist eine romantische Geschichte vor historischer Kulisse, die von dem französischen Kreativ-Trio Benoît Abtey, Jean-Baptiste Dusséaux und Mayalen Goust erdacht und umgesetzt wurde. Der Splitter-Verlag hat alle drei Originalalben der Reihe in einen Band gepackt und veröffentlicht den Comic im hauseigenen Book-Format. [Leseprobe]

Von Autor Richard Marazani (Der Schimpansenkomplex, Eco Warriors) kommt eine neue Sci-Fi-Serie: S.A.M. (Splitter-Verlag) spielt in einer dystopischen Zukunft, in der die Menschen gnadenlos von Robotern gejagt und ausgemerzt werden. Allerdings begegnet eine Gruppe Jugendlicher einer Maschine, die sich auffällig anders verhält als der Rest der metallenen Killer. Gezeichnet wird der Comic vom chinesischen Künstler Xiao Shang in einem modernen Look mit Manga-Anleihen. [Leseprobe]

Von Philippe Berthet (Pin Up) und Sylvain Runberg (Orbital) kommt der Band Motorcity (Schreiber & Leser), ein Krimi, der eine gerade ihren Dienst antretende Polizistin bei der Ermittlungsarbeit in der schwedischen Rockerszene zeigt. Ein Milieu, das der jungen Gesetzeshüterin aus ihrer eigenen Vergangenheit vertraut ist. [Leseprobe]

„Ceci n’est pas une pipe“ steht auf dem berühmtesten Gemälde von René Magritte. Dass ein Comic über den surrealistischen Maler dann Magritte – Dies ist keine Biografie heißt, ist zwar nicht originell, aber irgendwie folgerichtig. Tatsächlich scheint der Comic auch keine klassische Nacherzählung von Magrittes Leben zu sein, sondern eher eine Hommage, deren Hauptfigur ein simpler Angestellter ist, der sich nach dem Kauf einer Melone in der Bilderwelt von Magritte verliert. Geschrieben wurde der Band vom Belgier Vincent Zabus, gezeichnet vom Italiener Thomas Campi, die deutsche Ausgabe erscheint bei Carlsen. [franz. Leseprobe]

Politische Satire in Form von Cartoons und Comics hat in der Türkei eine lange Tradition. Die Expertin Sabine Küper-Büsch hat für das Caricatura Museum in Kassel eine Ausstellung mit dem Titel Schluss mit lustig – Aktuelle Satire aus der Türkei kuratiert. Der Katalog hierzu erscheint beim Avant-Verlag und enthält eine Sammlung aktueller Werke von 50 Cartoonisten, die überwiegend aus den Magazinen LeMan und Uykusuz stammen. [Leseprobe]

Blake und Mortimer von Edgar P. Jacobs gehört zu den großen Klassikern der Ligne Claire. In der voluminösen Gesamtausgabe Blake und Mortimer – Gesammelte Abenteuer gibt es nun auf 750 Seiten alle elf Abenteuer aus der Feder des Serienschöpfers Jacobs, die zwischen 1950 und 1977 erschienen, sowie die letzte von Jacobs‘ Geschichten, die postum von Bob de Moor vollendet wurde.

AMERIKANISCH

Es gibt wahrlich nicht viel Postitives, was man über den aktuellen US-Präsidenten und seine Administration sagen kann; aber immerhin sorgen sie dafür, dass nach vielen Jahren mal wieder Episoden aus Garry Trudeaus Comicstrip Doonesbury auf Deutsch erscheinen. Der politisch-satirische Zeitungsstrip, der seit 1970 in den USA läuft und 2006 einen Max-und-Moritz-Preis erhielt, hat sich über die Jahre immer wieder mit Donald Trump beschäftigt. Nun erscheint bei Splitter mit Trump! – Eine amerikanische Dramödie eine 112-seitige Compilation mit Strips aus 30 Jahren Doonesbury, in denen Trump vorkommt. [Leseprobe]

2012 veröffentlichten Autor Antony Johnston (Wasteland) und Zeichner Sam Hart beim US-Verlag Oni Press die Miniserie The Coldest City, eine Agentengeschichte, die gegen Ende des Kalten Krieges, kurz vor dem Mauerfall in Berlin spielt. Eine filmische Adaption des Comics kommt bei uns im August unter dem Titel Atomic Blonde in die Kinos, u.a. mit Charlize Theron und James McAvoy besetzt. Zu diesem Anlass bringt Cross Cult die schwarz-weiß gezeichnete Comicvorlage auf den Markt. [Leseprobe]

Panini veröffentlicht die achtteilige Top-Cow-Serie Symmetry von Autor Matt Hawkins (Witchblade) und dem in Kanada lebenden, italienischen Zeichner Raffaele Ienco komplett in einem Band. Der Comic erzählt von einer dystopischen Welt, in der das Leben der Menschen rein im Sinne der effektiven Fortpflanzung von Geburt an durchgeplant ist. Die Kontrolle darüber hält eine künstliche Intelligenz in der Hand. [Komplette #1 der US-Ausgabe zum Probelesen]

Ähnlich bedenklich hat sich die Menschheit in dem vom Splitter-Verlag herausgebrachten Einzelband Devolution entwickelt. Denn darin kamen einige gewitzte Leute auf die gut gemeinte Idee, man könne durch durch Abschaltung spezifischer Hirnregionen, die mutmaßlich für einige der eher negativen Seiten des Homosapiens verantwortlich sind, die großen Probleme und Konflikte unserer Zivilisation beseitigen. Leider hat der Mensch sich damit quasi selbst abgeschafft, oder zumindest die Evolution auf den Kopf gestellt, als plötzlich das geistige Niveau von Steinzeitmenschen wieder an der Tagesordnung ist. Vielschreiber Rick Remender (Low, Black Science) darf hier erneut einen deftigen Sci-Fi-Comic schreiben, der mit feinen Bildern von Jonathan Wayshak aufwarten kann. [Leseprobe]

Im ersten Megaband der aktuellen Green Arrow-Rebirth-Reihe versammelt Panini die ersten elf Hefte der aktuellen US-Serie und zusätzlich das vorangestellte Rebirth-Special. Für den grünen Bogenschützen Oliver Queen geht es unter der Leitung von Benjamin Percy, der auch die Vorgängerserie schrieb, zusammen mit Black Canary und seiner Schwester Emiko u.a. auf eine gefährliche Insel. Angereichert sind die Arrow-Abenteuer fortan natürlich mit Elementen der klassischen Version der Figur aus der Prä-New 52-Ära. [Leseprobe]

Robert Crumbs Comix-Klassiker Fritz the Cat um einen Schwerenöter in Katzengestalt ist schon einige Male auf Deutsch erschienen, zuletzt 1999 als Softcover bei Reprodukt. Inzwischen hat man dort eine kleine Crumb-Reihe in hochwertigen Hardcover-Bänden begonnen, zu der sich nun auch eine überarbeitete Neuauflage von Fritz gesellt, neu übersetzt und gelettert und mit bisher nicht veröffentlichtem Zusatzmaterial angereichert. [Leseprobe]

ASIATISCH

In Tatsuya Shihiras Action-Serie Q (ku), publiziert von Carlsen Manga, wird eine zerstörte Erde von einem gigantischen Himmelskörper namens Solaris bedroht. Außerdem tauchen auf der Erde plötzlich Eier auf, aus denen Alienmonster schlüpfen. Die zeichnen sich allerdings nicht nur dadurch aus, dass sie Solaris schützen, sondern auch durch ihre Liebe zu Donuts. [jap. Leseprobe]

Mit Kan Takahama hat man bei Carlsen eine Mangazeichnerin gefunden, deren Werke man – ähnlich wie die von Jirō Taniguchi – auch einer Leserschaft schmackhaft machen kann, die japanische Comics sonst eher meidet. Wie bei dem im Februar verstorbenen Meister entstehen auch die Werke der 40-jährigen teilweise direkt für den westlichen Markt und werden hierzulande unter dem „Graphic Novel“-Stempel veröffentlicht. Die letzte Reise der Schmetterlinge ist das dritte Buch aus ihrer Feder, das hier erscheint. Nach den sehr heutigen Geschichten in den Vorgängern Stille Wasser und Zwei Espresso begibt sie sich hier für eine romantische Liebesgeschichte ins Japan der Edo-Zeit. [jap. Leseprobe]

Subaru – My Dirty Mistress (Tokyopop) ist eine erotische Comedystory, die von einem Jungen erzählt, der in seine Schulkameradin verliebt ist und sich sogar der Zauberei bedient, um dieser nahe zu sein. Die Mangareihe stammt von Zeichner Lynn Okamoto (Elfen Lied), die Zeichnungen kommen von Mengo Yokoyari. [Leseprobe]

Im Juli starteten auch zwei neue Romance-Manga-Serien: 12 Jahre von Nao Maita bei Carlsen Manga [Leseprobe] sowie  Sparkly Lion Boy von Yoko Maki bei Tokyopop [Leseprobe].

Außerdem kamen die drei Boys-Love-Einzelbände Mother’s Spirit (Carlsen Manga) von Enzo [Leseprobe]Ein bezauberndes Spiel (Tokyopop) von Noboru Takatsuki [Leseprobe] und Elementare Gefühle (Tokyopop) von Nikke Taino [Leseprobe] in die Regale der Läden.

SEKUNDÄRLITERATUR

Drei herausragende Comickünstler werden in neuen, jeweils nur ihnen und ihrem Werk gewidmeten Sekundärbänden gewürdigt: Carlsen Comics legt im Rahmen seiner Jubiläumsfeierlichkeiten ein prächtiges Coffeetable-Book über André Franquin auf, der als Schöpfer von Gaston und dem Marsupilami sowie mit zahlreichen Spirou und Fantasio-Alben zum stilprägenden Zeichner des frankobelgischen Funnycomics wurde. In Franquin, Meister des Humors – Eine Werkschau beleuchten und erläutern Éric Verhoest und José-Louis Bocquet jedes seiner Alben in chronologischer Reihenfolge. [franz. Leseprobe]

Der beliebte Disney-Zeichner Don Rosa steht im Mittelpunkt des Bildbands I still get chills! Journalist Alex Jakubowski (Die Kunst des Comic-Sammelns) und Fotograf Lois Lammerhuber haben den Zeichner, der selbst auch leidenschaftlicher Sammler ist, auf seinem Anwesen in Kentucky besucht und präsentieren ihr Buch als eine Art Homestory, die den Schwerpunkt eher auf Rosas Privatleben als auf sein Werk legt. Erschienen ist der Band (in einer Vertriebspartnerschaft mit Panini) bei der österreichischen Edition Lammerhuber.

Im Vergleich zu diesen beiden recht hochpreisigen Bänden ist das folgende Buch für 10 Euro sehr günstig zu haben: Kartografie der Träume – Die Kunst des Marc-Antoine Mathieu (Ch. A. Bachmann Verlag) ist der Katalog zur gleichnamigen Ausstellung, die noch bis Oktober im Frankfurter Museum Angewandte Kunst läuft. Er enthält neun Aufsätze verschiedener Autoren, die sich mit dem Werk des Franzosen befassen, der mit seinen formalen Experimenten immer wieder die Möglichkeiten der Kunstform Comic erforscht.