Aktuelles
Schreibe einen Kommentar

Frisch aus der Druckerei: Januar 2017

Wie jeden Monat verschaffen wir uns für euch einen Überblick über die neu gestarteten Comicserien und druckfrischen Einzelbände, die der abgelaufene Monat zu bieten hatte. Zum Jahresbeginn sind u.a. dabei: Nostradamus, Marvel’s Civil War II, eine japanische Feuerwehrtruppe und der Klassiker Krieg der Welten.

HIGHLIGHT DES MONATS

Den amerikanischen Zeichner Skottie Young kennt man vor allem durch seine umfangreiche Comicadaption des Zauberers von Oz und durch die unzähligen Cover für Marvel, in denen er die Superhelden als Kleinkinder zeichnet. Dabei ist seinem Strich trotz aller Niedlichkeit immer eine gewisse Widerborstigkeit zu eigen. Diese kommt nun in einer Serie zum Tragen, die er in Eigenregie als Erfinder, Autor und Zeichner beim Verlag Image herausbringt: I Hate Fairyland möchte eine böse Parodie auf all die märchenhaften Geschichten sein, in denen es brave Kinder in fantastische Welten verschlägt – die Hauptfigur Gertrude ist allerdings kein kleines Mädchen mehr, sondern befindet sich schon seit bald 30 Jahren im  Zauberland, auf das sie nach all der Zeit so gar keinen Bock mehr hat. Außerdem hat sie eine Axt. Die Serie, die auf Deutsch nun bei Popcom erscheint, ist ausdrücklich nicht für Kinder, im Arbeitstitel war sogar noch das böse F-Wort enthalten. [Leseprobe]

EIGENPRODUKTIONEN

H.G. Wells‘ Roman Krieg der Welten aus dem Jahr 1898 gehört zu den berühmtesten Klassikern der Science Fiction und wurde unzählige Male in verschiedensten Medien adaptiert. Mit Beginn diesen Jahres endet in Europa der Urheberrechtsschutz für Werke von H.G. Wells, der vor 70 Jahren starb. Somit sind noch etliche weitere Adaptionen zu erwarten. Diese Comicvariante kommt vom Berliner Illustrator und Comiczeichner Thilo Krapp (Damian & Alexander), der die Geschichte zur Zeit ihrer Entstehung, also im viktorianischen England, spielen lässt und daraus ein 144-seitiges Buch gemacht hat – die vorerst letzte Veröffentlichung unter dem kurzlebigen Label Egmont Graphic Novel. [Impressionen]

Aus dem scheinbar unerschöpflichen Archiv von Peter Wiechmann, der in den 1970er und -80er Jahren als Redakteur bei Kauka und später bei YPS zahlreiche Comicserien erfand, kommt ein Westerncomic, der bisher unveröffentlicht geblieben ist: Tex and Mex: Scalphunters, gezeichnet vom Spanier Juan Sarompas, entstand in den Achtzigern, wurde aber nie gedruckt. Jetzt gibt es drei Geschichten plus Bonusmaterial in einem limitierten Hardcoverband im Eigenverlag. [Leseprobe]

Dieses Buch erschien schon im letzten Sommer, wir sind aber jetzt erst drauf gestoßen, weil es im Januar den von Zeit und Radio Bremen monatlich vergebenen Jugendbuchpreis „Luchs“ gewonnen hat: Pssst!, erschienen im Peter Hammer Verlag, stammt von der Kinderbuchautorin Annette Herzog und der dänischen Illustratorin Catrine Klante. Erzählt wird in einer Mischung aus Text- und Bildcollagen mit Comicelementen aus dem Alltag der 12-jährigen Viola, die sich mit den großen Fragen des Lebens beschäftigt. [Leseprobe]

Vielleicht erinnert sich noch jemand an Satoon, den schnell gescheiterten Versuch, ein Magazin als Mischung aus TV-Programmzeitschrift mit Cartoons und Comics anzubieten. Nach drei Ausgaben war Anfang 2016 schon wieder Schluss. Nun sammelt der Völcker Verlag die über 300 Cartoons aus diesen drei Heften in einem Band namens Satoon – Die Welt unterm Strich. Wenn es nach Verleger Thomas Völcker geht, soll diese Buchreihe künftig im Dreimonats-Rhythmus mit neuem Material fortgeführt werden. [Leseprobe]

EUROPÄISCH

Mit tierischen Geschichten kennen sich der Italiener Federico Bertolucci und der Franzose Frédéric Brrémaud nicht zuletzt dank ihrer Serie Love aus. Gemeinsam haben sie auch die kinderfreundliche Reihe Eine kleine Reise konzipiert. Die Erzählungen erscheinen in quadratischen Bänden, in denen ein abenteuerlustiges Duo (ein Hund und ein Eichhörnchen) jeweils ein für sie neuartiges Naturgebiet durchstreifen und die örtliche Fauna kennenlernen. Grafisch ist das Ganze eine clevere Kombination aus einem Funnystrip in der oberen und einer gemäldeartigen Tierdarstellung in der unteren Hälfte der Seiten. Popcom startet parallel mit den ersten beiden Ausgaben, in Frankreich sind bereits sechs Bände erschienen. [Leseprobe]

Ein abgedrehter Spin-Off zum Kids-Comic Hey, Schwester! ist die neue Reihe Die Superschwestern (Popcom). In den ebenfalls wieder vom französischen Kreativteam Christophe Cazenove und William gestalteten Geschichte erleben die aus der Stammserie bekannten Geschwister Wendy und Marine als Laserstrahlen verschießende Superheldinnen phantastische Abenteuer und müssen sich fieser Aliens, Monster und Roboter erwehren. [Leseprobe]

Bei der Edition Moderne erscheint ein weiterer Comic von Jacques Tardi zu seinem großen Lebensthema, dem Ersten Weltkrieg: Der letzte Ansturm ist eine multimediale Zusammenarbeit mit seiner Ehefrau und Sängerin Dominique Grange, mit der Tardi auch regelmäßig gemeinsam auftritt. Ihre Lieder zum Ersten Weltkrieg liegen als CD dem Album bei. Im Comic selbst, dessen deutsche Ausgabe nur wenige Wochen nach der französischen auf den Markt kommt, zeigt Tardi abermals auf seine unnachahmliche Art den Horror der Schützengräben. [Leseprobe]

Arthus Trivium (Splitter-Verlag) heißt eine neue Albenreihe, die historische Fakten mit fiktiven Begebenheiten mischt, um daraus eine spannende Erzählung zu destillieren. Diese dreht sich um das Leben des Wahrsagers und Visionärs Nostradamus, der im 16. Jahrhundert gelebt hat. Nostradamus selbst ist in der Geschichte schon recht alt und hat seine Arbeit in die Hände mehrerer Schüler (der titelgebende Arthus Trivium ist einer davon) übertragen, die an seiner Stelle unerklärliche Phänomene untersuchen sollen. Der Comic ist eine spanische Produktion, an der der Szenarist Raule sowie der Zeichner Juan Luis Landa beteiligt sind. [Leseprobe]

Bei Erko erscheint das Album Horrifying Delights, welches drei phantastische Kurzgeschichten enthält. Die Stories stammen vom tschechischen Sci-Fi-Schriftsteller Ondrej Neff, grafisch umgesetzt werden sie von dessen Landsmann Michal Suchánek. Die Lektüre von Horrifying Delights könnte mitunter etwas befremdlich ausfallen, wenn man nicht auf Twilight Zone-artige Was-wäre-wenn-Geschichten steht. So handelt eine der Erzählungen beispielsweise von Teleportation, Augenimplantaten und Nazis. [tschechische Vorschau]

Mit dem Comicalbum Marc Márquez – Die Geschichte eines Traums erweitert der Verlag Salleck Publications sein Portfolio um einen weitere Publikation rund um das Thema Motorsport. Das spanische Kreativteam Isidro Sánchez und Belén Ortega zeichnet mit dem Werk die Laufbahn des erfolgreichen Motorradrennfahrers (und ebenfalls Spaniers) Marc Márquez nach. Bereits in jungen Jahren hat dieser einige WM-Titel gewonnen und Rekorde aufgestellt. [Leseprobe]

AMERIKANISCH

Der brasilianische Künstler Gustavo Duarte zeichnet für den Band Monster! Und andere Geschichten (Panini) verantwortlich, eine Sammlung wortloser Horror-Comedy-Kurzgeschichten mit monströsen, anthropomorphen Kreaturen. Der Comic von Duarte, der seinen Stil u.a. auch bei einer Ausgabe der Guardians of the Galaxy und bei einer Miniserie zu Supermans schrägem Widerpart Bizarro einbringen durfte, ist im Original bereits 2014 beim US-Verlag Dark Horse veröffentlicht worden. [US-Preview]

Ein unerwartetes, aber umso erfreulicheres Wiedersehen gibt es auf dem deutschen Markt mit Usagi Yojimbo, dem Samurai-Hasen aus der Feder von Stan Sakai, der in den USA schon seit über 30 Jahren unterwegs ist und damit zu den langlebigsten Indie-Comicserien überhaupt zählt. Auf Deutsch ist von der großen Menge an Material nur relativ wenig erschienen: Sechs Bände in den Neunzigern bei Carlsen, dann weitere sieben (plus ein paar Neuauflagen) beim Schwarzen Turm. Seit 2010 gab es bei uns nichts mehr, während Sakai inzwischen bei 160 Heften angelangt ist. Jetzt wagt sich der Mannheimer Josua Dantes mit seinem neu gegründeten Dantes Verlag an eine Fortführung: Zuerst wird die Lücke der Turm-Bände zwischen Band 5 und 7 geschlossen, danach soll es einsteigerfreundlich mit einer Neuauflage in dickeren Sammelbänden weitergehen. [Leseprobe]

Als vor ca. zehn Jahren im Marvel-Universum der große Superhelden-Bürgerkrieg ausgerufen wurde, schlug das Event hohe Wellen. So hohe, dass der Konflikt zwischen Iron Man und Captain America, die jeweils zwei Fraktionen von Helden anführten, schließlich sogar zur groben Vorlage des dritten Captain America-Kinofilms wurde. Nun gibt es mit Civil War II ein Sequel zu der damaligen Miniserie. Gegenüber stehen sich diesmal vornehmlich Iron Man und Captain Marvel. Panini veröffentlicht die Hauptserie des Events, welche von Brian Bendis und David Marquez stammt, in einer achtteiligen Heftreihe – flankiert von diversen Tie-Ins in anderen, bestehenden Reihen und Sonderpublikationen. [Leseprobe, Info & Checkliste]

Da eben jene Captain Marvel eine tragende Rolle bei Civil War II spielt, liegt es nahe, dass sie auch eine Soloserie bekommt. In den in Sonderbänden erscheinenden Geschichten von Michele Fazekas, Tara Butters und Kris Anka wird die auch im Kino bald in Erscheinung tretende Carol Danvers u.a. zur Chefin eines Alien-Abwehr-Systems. [Leseprobe]

Noch läuft die Offizielle Marvel-Comic-Sammlung, die Hardcover-Sammelreihe von Hachette, für einige Zeit weiter, doch eine weitere, komplementäre Sammelreihe dazu ist bereits zu Jahresbeginn gestartet: Die Superhelden-Sammlung fährt äußerlich ein ähnliches Konzept (im zweiwöchentlichen Rhythmus erscheinende HC-Bände, deren 100 Ausgaben am Ende ein Rückenmotiv ergeben), inhaltlich gibt es hier jedoch eine etwas andere Ausrichtung. Denn statt einzelne Storylines herauszupicken, widmet Hachette hier jedem einzelnen Helden einen eigenen Band. In dem steckt dann von klassischem Material bis zu aktuellen Comics ein Querschnitt der Veröffentlichungshistorie dieser Figur. Besonders nett ist in diesem Zug die parallel laufende, achtteilige Superschurken-Sammlung, die ein in sich geschlossenen Bild ergibt. Leider gibt es die nur als Bonus für ein abgeschlossenes Premium-Abo. [alle Infos]

T’Challa, König des fiktiven afrikanischen Staates Wakanda, ist nebenbei auch noch mit dem Kostüm des legendären Black Panther unterwegs. Nach seinem Auftritt in The First Avenger: Civil War und vor seinem ersten Solofilm, der die Figur endgültig im Cinematic Universe positionieren wird, erscheint auch eine neue Black Panther-Comicreihe in Deutschland. Ta-Nehisi Coates’ und Brian Stelfreezes Erzählung fokussiert sich auf die Innenpolitik Wakandas, genauer gesagt auf eine Rebellion, die aus dem Volk des technologisch fortschrittlichen Landes heraus erfolgt. [Leseprobe, siehe dazu auch unseren Artikel]

Wie schon der kürzlich veröffentlichte Einzelband zu Deadshot ist auch der Comic Suicide Squad: Katana Teil einer Reihe von Miniserien, die den einzelnen Mitgliedern von DCs Schurkentruppe Suicide Squad gewidmet sind (in den USA teilten sich die Stories um Deadshot und Katana eine Heftreihe). Die japanische Schwertkämpferin Katana wurde 1983 von Mike Barr und Jim Aparo erschaffen und war später immer mal wieder Teil des Heldenteams Outsiders. Für die aktuelle Miniserie kehrt Autor Barr nun zu seiner Figur zurück und lässt sie in einer vom Brasilianer Diogenes Neves gezeichneten Erzählung gegen den Kobra-Kult antreten. [Leseprobe]

Vor gut zwei Jahren sorgte der Taschen Verlag mit einer voluminösen Gesamtausgabe von Winsor McKays Little Nemo für Aufsehen: Ein etliche Kilo schwerer Hardcoverband im Großformat, begleitet von einem sachkundigen Begleitband von Experte Alexander Braun. Jetzt legt der Verlag eine etwas erschwinglichere Variante auf: The Complete Little Nemo 1905-1909 ist genauso groß, aber nur halb so dick wie die Gesamtausgabe, enthält dafür nur einen Teil der Comics. Ob der Rest dann in einem zweiten Band folgt oder ob es sich hier um eine „Best of“-Auswahl handelt, ist uns leider nicht ganz klar. Sachdienliche Hinweise gerne in die Kommentare! [Leseprobe]

ASIATISCH

In der neuen Serie des Japaners Atsushi Ohkubo (Soul Eater) dreht sich alles um die Einsätze einer skurrilen Spezialeinheit der Feuerwehr. Deren Hauptaufgabe ist die Untersuchung und Bekämpfung eines Phänomens, das Menschen spontan entzündet und zu Feuerwesen mutieren lässt. Die Mystery-Action Fire Force ist bei Tokyopop gestartet. [Leseprobe]

Unter dem Titel Attack on Titan – short play veröffentlicht Carlsen Manga eine parodistische Version von Hajime Isayamas Erfolgs-Saga Attack on Titan. Die in jeweils vier Panels erzählten Yonkoma-Strips zeigen verniedlichte Versionen der bekannten Figuren, die im Funnystil humorige Abenteuer erleben. Die Wurzeln dieser vom Künstler hounori gestalteten Geschichten liegen im Digitalen, denn erstmals erschienen sie, gleichzeitig in Englisch und Japanisch, als Spoof on Titan in der App Manga Box. [US-Preview]

Von Autor/Zeichner Yoshimurakana kommt die wilde Actionserie Murciélago (Carlsen Manga). Darin wechselt eine ehemalige Killerin die Seiten und ermittelt zusammen mit einer quirligen Partnerin für die japanische Polizei. Ihre Mission besteht darin, einen Massenmörder zu stoppen. Das Ganze ist als Action-Comedy angelegt, die aber mit blutiger Gewalt nicht geizt. [jap. Leseprobe]

Neue Romance-Serien gibt es zum Jahresstart mit One Week Friends (Carlsen Manga) von Matcha Hazuki, Waiting for Spring (Egmont Manga) von Anashin und Dem Himmel entgegen (Tokyopop) von Shiki Kawabata. [Leseprobe]

Boys-Love-LeserInnen finden frische Einzelbände bei Toykopop mit Eine Geschichte von unendlicher Traurigkeit von Chise Ogawa [Leseprobe] und Qualia unter dem Schnee von Kanna Kii [Leseprobe], sowie bei Egmont Manga mit Show me your Gun von Scarlet Beriko.