Alle Artikel mit dem Schlagwort: Klassiker

Welcome to the Jungle: Die frühen Robinson-Comics von Willi Kohlhoff

Dass die Welt im Jahr 1980 eine gänzlich andere war als die jetzige, wird einem schnell bewusst, wenn man sich vergegenwärtigt, dass der Abstand zum Kriegsjahr 1940 ebenso weit entfernt davon ist wie der Abstand zum aktuellen Jahr 2020. Ich erinnere mich daran, wie ich 1980 als kleiner Siebenjähriger im Schwabacher Supermarkt fasziniert die Super-8-Box des Films Nackt unter Kannibalen betrachtete und mir im Kopfkino ausmalte, was man in dem Film wohl so sehen könnte. Die Welt der Erwachsenen kam mir damals unheimlich vor. (Bekannt ist Nackt unter Kannibalen auch unter dem Titel Black Emanuelle. Regisseur ist der berüchtigte Joe D‘Amato).

Blueberry Collector’s Edition 1

Blueberry reitet wieder. Nachdem die erste Ausgabe der letzten Blueberry-Gesamtausgabe nun auch schon wieder 13 Jahre zurückliegt, ist es dringend Zeit geworden für eine Neuauflage. Glücklicherweise hat man sich für einen radikal anderen Look entschieden. Die neue Collector’s Edition unterscheidet sich so stark von der letzten Veröffentlichung von 2006, dass man schon fast von einem anderen Comic sprechen kann.

60 Jahre Sigurd: Das Schwarze Schiff / Laban – Labyrinth des Todes

Die Jubiläumsedition der Reihe Sigurd wird fortgesetzt, und diesmal sind es gleich zwei Bände auf einmal. Damit ist Hartmut Becker mit seiner Edition Comics etc. auf dem besten Weg, die schönste Sigurd-Ausgabe, die es je gab, zu veröffentlichen. Die aufwendige Aufbereitung und die Neukolorierung heben Hansrudi Wäschers Zeichnungen auf ein bisher nicht geahntes Niveau.

Eternauta 1969

Der Science Fiction-Comic Eternauta, der von 1957 bis 1959 in der argentinischen Comiczeitschrift Hora Cera erschien, ist einer der großen Klassiker des argentinischen Comics. 1969 wagte sich Hector Oesterheld an ein Remake seines eigenen Werks. Vielleicht war das der weltweiten 68er-Bewegung geschuldet, denn die global zunehmende Politisierung und die Suche nach neuen Ausdrucksmöglichkeiten sind in Eternauta 1969 deutlich spürbar. Vielleicht lag es aber auch an der zunehmenden Verbitterung über die instabilen Verhältnisse in Argentinien und den Jahren der Diktatur, die es in Oesterhelds Heimatland auch schon vor der Militärdiktatur 1976 gab. Jedenfalls waren sich Oesterheld und sein Zeichner Alberto Breccia einig, dass das Ausgangsmaterial Stoff genug für eine Neuinterpretation bietet.