Alle Artikel mit dem Schlagwort: Jason Aaron

The Goddamned: Before the Flood (US)

Die Welt, 1600 Jahre nach Adam und Evas Vertreibung aus dem Paradies, ist ein trostloser, öder Ort geworden. Die Menschheit hat es sich mit Gott verscherzt, überall herrscht Raub, Mord, Vergewaltigung und Inzucht. Es ist die Zeit, in der Noah seine Arche baut, um einen Neuanfang zu starten. Doch Noah spielt in diesem Stück nur die zweite Geige. Autor Jason Aaron interessiert sich vor allem für Cain, den ersten Mörder, der nach dem Mord an Abel unter Gottes besonderem Schutz steht. Gott hat ihn mit dem Kainsmal versehen, das ihn vor Rache und Gewalt jeglicher Art bewahren sollte. Jason Aaron deutet die bekannte Geschichte um das Kainsmal so um, dass Cain fortan dazu verdonnert ist, ewig auf der Welt zu wandeln, um Zeuge deren Verfalls sein zu müssen. In einer Welt, die so grausam ist, dass bereits die Babys Narben und Wunden haben, ist er als einziger auf ewig unversehrt und narbenlos. Die Welt, 1600 Jahre nach Adam und Evas Vertreibung aus dem Paradies, ist ein trostloser, öder Ort geworden. Die Menschheit hat es sich …

Why the violence? – Teil 2: Garth Ennis zwischen Ambivalenz und Haltung

[Zu Teil 1 von Christians Muschwecks Essay über Garth Ennis und die Gewalt in seinen Comics geht es hier.] „If the boys want to fight, you better let ‚em.“ (Thin Lizzy – The boys are back in town) „The peoples in terror, the leaders made the error And now they can’t even look in the mirror ‚Cause we gotta suffer while things get rougher And that’s the reason why we got to get tougher“ (Grandmaster Flash and Melle Mel – Beat Street) „Wer mit Ungeheuern kämpft, mag zusehn, dass er nicht dabei zum Ungeheuer wird. Und wenn du lange in einen Abgrund blickst, blickt der Abgrund auch in dich hinein.“ (Friedrich Nietzsche, Jenseits von Gut und Böse) Wem gehört Political Incorrectness? Es war ein bisschen wie in den Neunzigern, denn auch in den Nuller Jahren gab es mit dem Punisher und den Boys wieder zwei Langserien von Garth Ennis. Etwas entscheidendes jedoch war anders: Inzwischen musste Ennis sich nicht mehr zurückhalten und er durfte völlig unzensiert ans Werk gehen. Für seine Superhelden-Demontage The Boys (2006-2012) musste er dafür …