Alle Artikel mit dem Schlagwort: Dialog-Rezension

U-Comix 189

Das 1969 im Geist der 68er-Gegenkultur von Raymond Martin gegründete Magazin U-Comix machte sich um die Comickultur verdient, indem es deutschen Lesern amerikanische Undergroundcomix und neue, innovative Erwachsenencomics aus Frankreich zugänglich machte. Ab 1980 erschien das Heft regelmäßig, zunächst im Volksverlag, später im Alpha Comic Verlag und brachte es zu hohen Auflagen und etlichen Konflikten mit dem Jugendschutz. Ab Mitte der 1980er Jahre diente das Heft auch zunehmend als Plattform für deutschsprachige Künstler, ehe es 1997 eingestellt wurde. 16 Jahre später brachte Herausgeber Steff Murschetz das Heft zurück: das neue U-Comix, von dem inzwischen acht Ausgaben vorliegen, enthält kaum ausländische Lizenzcomics, sondern besteht überwiegend aus Beiträgen einheimischer Zeichner. In einer Dialog-Rezension nehmen Stefan Svik und Thomas Kögel das aktuelle Heft unter die Lupe.

Der Bildhauer

Mit seinen Standardwerken Comics richtig lesen, Comics neu erfinden und Comics machen hat sich der US-Amerikaner Scott McCloud in der Vergangenheit als Theoretiker wie auch als Künstler hervorgetan. Sein dreiteiliges Werk setzte sich auf kluge und anschauliche Weise intensiv mit dem Medium Comic auseinander und war dabei selbst in Form eines Comics verfasst. Jetzt ist sein neues Buch Der Bildhauer fertiggestellt, an dem er fünf Jahre gearbeitet hat und dessen Grundidee ihm schon über 20 Jahre im Kopf herumspukte. Da längere Geschichten von McCloud rar gesät sind, waren Erwartung und Aufmerksamkeit entsprechend groß. Die CG-Redakteure Benjamin Vogt und Cristian Straub (der die englischsprachige Fassung gelesen hat) beschäftigen sich mit dem viel beachteten Comic, für dessen Verfilmung sich Sony bereits die Rechte gesichert hat, und bewerten ihn in Form einer Dialog-Rezension. Achtung: Die Rezensenten behandeln auch das Ende des Comics. Wer das als Spoiler ansieht, liest lieber zuerst den Comic und dann diesen Text.