Rezensionen
Schreibe einen Kommentar

Xibalba

Scheiterte Kevin Costner in seinem Kino-Epos The Postman (1997) noch daran, ausgerechnet den Briefträger zum strahlenden Heros der Postapokalypse zu stilisieren, gelingt Simon Roussin mit Xibalba nun eine liebevolle Hommage an die südamerikanische Luftpostgeschichte.

Alle Abbildungen © Edition Moderne

Die Handlung dreht sich um den Postpiloten André Tonnere, der gemeinsam mit dem amerikanischen Lebemann Eddie um die Häuser zieht und dabei einige Bekanntschaften schließt, die folgenreich für die Handlung sein werden. Darunter sind etwa die schweigsamen Gebrüder Gus, die im Postflieger mitreisen möchten und deren Agenda noch für heftige Turbulenzen sorgen wird, die alte Ethnologin Trudy Blum, die das Volk der unaussprechlichen Cuappachpapalotl erforschen möchte, und Paloma, eine der Herzensdamen des Charmeurs Eddie. Dessen plötzlicher Tod bringt die Pläne aller Beteiligten durcheinander, bis André bereit ist, deren Reisebedürfnisse allesamt mit einem einzigen Flug zu befriedigen. Als das Flugzeug mitten im Dschungel abstürzt, ist die Verzweiflung zunächst groß, die Erleichterung aber noch größer, als sie in der exotischen Waldeinsamkeit auf Helen und James treffen, die es sich in der Wildnis heimisch gemacht haben.

Was wir bisher nicht wissen: Es gibt mehr Querbeziehungen zwischen den Figuren, als wir ahnen können, und diese enthüllen sich erst nach und nach – sowohl uns als auch den handelnden Figuren. Was diesen Dschungelabschnitt so besonders macht, ist seine Eigenschaft, dass jede*r seine oder ihre verstorbenen Liebsten wiedersehen kann: Das titelgebende Xibalba ist in der Vorstellungswelt der Maya das Reich des Todes.

Simon Roussin hat in seiner Comic-Biografie schon eine ganze Reihe von Werken hervorgebracht, die ihm erhebliche Anerkennung beschert haben. Mit Lemon Jefferson et la grande aventure (2011) stand Roussin erstmals in der Auswahl zum Grand Prix de la Ville d’Angoulême, und Der Bandit mit dem Goldenen Colt (2013, dt. 2017), sein bislang einziger ins Deutsche übersetzter Comic, wurde von Andreas Platthaus hochgelobt.

Seit 2016 arbeitet Roussin an einer Trilogie (Les ailes brisées) über das französische Luftpostwesen. Der erste Teil, Prisonnier des Glaces (2016), ist dabei erst im Zuge der Arbeit an Xixalba entstanden, wie Roussin in einem Interview preisgibt. Überhaupt ist es nicht unerheblich, um diesen Publikationshintergrund zu wissen, denn die vermeintliche „Vorgeschichte“ von Xibalba um die Nordpolreise Ferdinands ist eben die Story, die Roussin in Prisonnier des Glaces erzählt. Dass Edition Moderne sich entschlossen hat, die als Serie konzipierten Comics nun als Bruchstücke nach Deutschland zu bringen, ist nicht ganz glücklich, auch wenn man die Geschichte problemlos versteht. Die Einbindung von Figuren wie Didier Daurat (Direktor der späteren Aéropostale) wird erst vor dem Hintergrund plausibel, dass die Serie als Hommage an die Luftpost gelesen werden kann. Es mag die Nominierung Xibalbas für den Grand Prix de la Ville d’Angoulême den Ausschlag gegeben haben, Xibalba auch außerhalb der anvisierten Trilogie zu veröffentlichen.

Die abenteuerliche Geschichte kommt in wenigen Abstufungen von Ocker sowie Schwarzweiß daher, grafisch hat Roussin sich in Xibalba an der ligne claire orientiert, so dass man manches Mal an die Abenteuer von Tintin zu denken neigt. Der großformatige Band ermöglicht es auch, einige Highlights zu setzen – insbesondere die Dschungelansichten sind wunderschön. Roussin ist kein hastiger Erzähler, sondern lässt sich Zeit, die Figuren aufzubauen und die Verwicklungen untereinander allmählich zu entfalten. Manches Detail verbleibt im Raum der Andeutung, und das ist auch gut so.

Der Straßburger Verlag editions 2024 hat schon eine ganze Reihe interessanter Comics hervorgebracht, darunter auch den hierzulande bei Reprodukt lizensierten 3D-Comic Jim Curious von Matthias Picard, dessen erster Teil hier 2013 und der zweite im September 2019 erschien. L’Anneé de la Comète von Clément Vuillier (2019) oder die rätselhaften Reisegeschichten Crépuscule (2017) und Isles (2018) von Jérémy Perrodeau sind nur einige der (beinahe) stummen Comics im Verlagsprogramm, die auch hierzulande ein Publikum verdienen.

Crepuscule (2017) von Jérémy Perrodeau aus der Editions 2024 – © Editions 2024

Über editorische Nachlässigkeiten soll man ja schweigen, aber selten habe ich erlebt, wie man ein Motto so derart verhunzt hat wie hier: Das Motto entstammt einer Sammlung von Nacherzählungen guatemalischer Legenden des Nobelpreisträgers Miguel Asturias. Der Text lautet in dieser Ausgabe:

„XIBALBA [Sibal’ba]: In der mythologie der Maya die Unterwelt, der des Verschwindens, des Todes. Miguel Angel Asturias, Legenden aus Guatemala, Reclam“

Groß- und Kleinschreibung oder das vergessene Wort „Ort“ sind nur die offensichtlichen Fehler, denn wer die Buchausgabe im Reclam-Verlag suchen sollte, wird keine finden – der Text ist bei Suhrkamp erschienen. Und bei der Darstellung der Phoneme zur besseren Aussprache ist es bei der Lautschrift nicht einmal gelungen, die richtigen Zeichen zu verwenden, wie sie in der Originalausgabe stehen. Also: ein wenig mehr redaktionelle Ernsthaftigkeit bitte, sonst vergeht einem der Spaß ja gleich beim Motto.

Lob des Luftpostwesens

8von10Xibalba
Edition Moderne, 2019
Text und Zeichnungen: Simon Roussin
Übersetzung: Christoph Schuler
208 Seiten, Farbe, Hardcover
Preis: 39,00 Euro
ISBN: 978-3037311950
Leseprobe

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Abschicken dieses Formulars erklärst du dich mit unserer Datenschutzerklärung einverstanden.