Rezensionen
Kommentare 1

Das siebte Kreuz

Das siebte Kreuz: Sieben Kreuze stehen bereit für sieben KZ-Häftlinge, die sich auf der Flucht befinden. Sieben Kreuze, an denen sie gemartert und hingerichtet werden sollen. Einer nach dem anderen werden die Fliehenden wieder eingefangen, nur dem Helden der Erzählung, dem Kommunisten Georg Heisler, wird am Ende die Flucht gelingen.

Das siebte Kreuz

Anna Seghers‘ Roman, den sie von 1938 bis 1939 schrieb und der 1942 in Mexiko veröffentlicht wurde, ist seit 70 Jahren ein Monument der antifaschistischen Literatur; ein Roman, der geradlinig und mit viel Suspense nicht nur von der Flucht des Georg Heisler erzählt, sondern den Leser nebenbei über die Befindlichkeit der Deutschen unter Hitler aufklärt. Die Geschichte ist effektvoll durchkomponiert und spart weder mit Metaphern noch mit Symbolik. Dennoch handelt es sich laut Thomas von Steinaeckers Begleittext bei den titelgebenden Kreuzen um eine 1936 im KZ Sachsenhausen tatsächlich angewandte Strafmaßnahme.

Die vorliegende Ausgabe der Bilderzählung des Romans ist verdienstvoll, weil sie den Blick am Monument vorbeiführt, zurück zu den Anfängen der Rezeptionsgeschichte des Romans. In den 40er Jahren hat William Randolph Hearst, der größte Zeitungstycoon der USA, dem das King Features Syndicate gehörte, in Kooperation mit dem sogenannten „Book of the Month Club“ Monat für Monat die gekürzte illustrierte Fassung eines berühmten Romans in seinen Zeitungen veröffentlicht. Die bekannteste Adaption dieser Art ist sicherlich Hal Fosters Song of Bernadette, aber auch Das siebte Kreuz, als Roman damals bereits ein Bestseller, erschien in dieser Reihe. Damit erhielt die Geschichte eine noch größere Breitenwirkung als ohnehin, was sicher auch seinen Teil zum amerikanischen Engagement in Europa beitrug.

Es handelt sich bei dieser Digest-Version keineswegs um eine Comic-Adaption, auch nicht, wenn man den Comic-Begriff weiter fasst und Zeitungsstrips wie Prinz Eisenherz oder Tarzan zum Vergleich heranzieht. Die Bildsequenzen stehen in keinem erzählenden Zusammenhang und sehen tatsächlich eben nur oberflächlich betrachtet wie Comicstrips aus; in Wirklichkeit sind es aneinandergereihte Illustrationen in Form von Comicpanels. Auch wenn man sich durchaus einen Comicstrip in diesem Stil vorstellen kann, es wäre wohl ausgeschlossen gewesen, dass es dazu gekommen wäre: Weder haben die Rahmenbedingungen des „Book of the Month Clubs“ das vorgesehen, noch vertraute man von verantwortlicher Seite darauf, dass die Gattung Comic einen schweren Stoff wie Das siebte Kreuz angemessen hätte vermitteln können.

7. Kreuz Bild

© Aufbau Verlag

Zeichner William Sharp war wie Anna Seghers ein Exilant. Thomas von Steinaecker stuft seinen Stil als expressionistisch ein und nennt einige Beispiele, in denen er die Beschreibung Anna Seghers‘ konterkariert und individuelle Akzente setzt. Wo Seghers durchaus Empathie für die deutschen Verfolger findet und deren Zwänge und Ängste schildert, überzeichnet William Sharp und wertet auf subtile Weise in seiner Darstellung. Ebenso wie Will Eisner sucht Sharp den Mehrwert einer Illustration in der Zuspitzung, der Typisierung und, ja, dem Propagandistischen. Aber ist es nicht Sinn und Zweck jeder Adaption, ein Spannungsverhältnis zwischen Ausgangstext und Illustration zu erzeugen?

Es ist nicht leicht, die Qualität der Adaption im Kontext einer Comic-Kritik einzuordnen, da es sich eben um keinen Comic handelt. Die Art und Weise, wie der Aufbau-Verlag diese Neuentdeckung präsentiert, ist allerdings über jeden Zweifel erhaben. Die Bildversion ist interessant genug, um eine Neuauflage zu rechtfertigen, vor allem aber ist der Begleittext Thomas von Steinaeckers fundiert und informativ. Jeder Freund der Deutschen Comicforschung, wie sie beispielsweise Eckart Sackmann schon seit mehr als zehn Jahren betreibt, wird hier auf seine Kosten kommen, im Gegensatz zu dessen Jahresbänden kann man hier sogar die Primärliteratur sofort würdigen, womit wirklich keine Wünsche mehr offen bleiben.

Interessante Dokumentation eines fast vergessenen Kapitels der Comicgeschichte, solide aufbereitet. 

7von10Das siebte Kreuz
Aufbau Verlag, 2015
Text: Anna Seghers
Zeichnungen: William Sharp
96 Seiten, schwarz-weiß, Hardcover
Preis: 18 Euro
ISBN: 978-3-351-03604-1

1 Kommentare

  1. Pingback: Frisch aus der Druckerei: April 2015 | Comicgate

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Abschicken dieses Formulars erklärst du dich mit unserer Datenschutzerklärung einverstanden.