Rezensionen
Schreibe einen Kommentar

Alle Abenteuer aus Onkel Dagoberts Schatztruhe

Adolf Kabatek leitete über viele Jahre hinweg als Geschäftsführer und Herausgeber die Geschicke des Ehapa Verlages. Mit Erika Fuchs initiierte er das Micky Maus Magazin, später betreute er Serien wie Lucky Luke oder Asterix. In den 80ern versuchte sich Kabatek schließlich selbst als Comicautor und rief die – aus heutiger Sicht – legendäre Albenreihe Abenteuer aus Onkel Dagoberts Schatztruhe ins Leben.

© Egmont Comic Collection

© Egmont Comic Collection

Zwischen 1983 und 1988 erschienen allerdings nur sechs der insgesamt zehn fertiggestellten Alben. Die fehlenden Stories wurden erst viel später (mit einer Ausnahme) in anderen Formaten abgedruckt. Erst ab 2004 hat Ehapa eine neue, einheitliche Edition aller zehn „Schatztruhe“-Geschichten im Albenformat publiziert. Jüngst hat sich Egmont dann dazu entschlossen, das komplette Werk in gleich zwei günstigen Versionen erneut aufzulegen. Zum einen handelt es sich dabei um eine zweibändige Sonderausgabe des Lustigen Taschenbuchs unter der Überschrift „LTB präsentiert“, zum anderen um eine fette Gesamtausgabe im mittlerweile bewährten Buchformat (etwas kleiner als US-Comics), das u.a. auch schon für Bände wie Onkel Dagobert – Sein Leben, seine Milliarden oder Die Ducks – Eine Familienchronik herhalten musste. Diesen Komplettband hat man kurzerhand auf den Namen Alle Abenteuer aus Onkel Dagoberts Schatztruhe getauft.

Was die von Kabatek aufgezogene Reihe auch 30 Jahre nach ihrem Ersterscheinen noch ausmacht, ist der Bezug zu realen Schauplätzen, die mühevoll recherchiert und in die Handlung sinnvoll eingebaut wurden. So dürfen sich Dagobert, Donald und dessen drei Neffen als wahre Globetrotter beweisen und in Länder wie Mexiko, Schottland, Spanien, die USA und sogar Deutschland jetten. Die Handlung folgt hier einem klassischen Muster, wonach der nach einem Schatz oder einer gewinnträchtigen Geschäftsidee gierende Dagobert Duck seine Sippschaft als Gehilfen zwangsengagiert, was allerdings schnell zu skurrilen Verwicklungen führt. Von erholsamen Aufenthalten an exotischen Orten kann also nicht wirklich die Rede sein. Die Geschichten sind von Kabatek gut erzählt, packend, humorvoll und auch mal mit etwas bissigeren Kommentaren versehen. Dabei konzentriert er sich ganz auf den engsten Kreis der Duck-Familie und lässt etablierte Nebenfiguren fast vollständig außen vor. Im Vordergrund stehen eindeutig die Reisen und das Abenteuer, garniert mit viel Lokalkolorit. Die zeichnerische Qualität der „Schatztruhe“-Episoden ist durchgehend auf einem soliden Niveau, wobei die internationalen Künstler, die Kabatek engagiert hat (z.B Miguel Pujol, Urios), durchaus unterschiedliche Stile pflegen. Es ist wohl Geschmackssache, ob man die aufgeräumte Optik der ersten Stories präferiert oder die unkonventionellere, detaillierte der Folgeausgaben.

© Egmont Comic Collection

© Egmont Comic Collection

So viel Spaß die zehn Geschichten auch heute noch beim Lesen machen, so unzufrieden darf man mit der Aufmachung und Ausstattung der Gesamtausgabe sein. Ganz offensichtlich wurde der Inhalt der Lustigen Taschenbücher 1:1 übernommen und in ein Hardcover gepresst (sogar im Impressum steht kurioserweise „LTB präsentiert“). Das sieht zwar im Regal schick aus und ist für die Menge an Lesespaß wirklich preiswert, aber überzeugen kann der Band dennoch nicht. Das fängt an beim Cover, das mit einem der beinahe parallel veröffentlichten LTBs identisch ist, und setzt sich fort über mangelnde redaktionelle Bearbeitung. Autor und Zeichner werden namentlich nirgendwo erwähnt, geschweige denn, dass eine Einführung in die Entstehungshistorie der Reihe erfolgt oder deren Bedeutung innerhalb der europäischen Duck-Comics in einen Kontext gestellt wird (stattdessen gibt es zu jedem Schauplatz eine Art Reiseführer in Form von wenigen Sätzen, die wenig Erhellendes liefern). Nicht einmal die Jahre der Erstpublikation wurden hier vermerkt, außerdem sind zwischen den Kapiteln lediglich unambitionierte Fragmente der Ursprungscover abgebildet, die weder die stilisierten Motive der 80er-Alben noch die der farbenfroheren 2000er-Ausgabe adäquat wiedergeben. Wenn man sich als Verlag entschließt, auf redaktionelle Textbeiträge in der oben beschriebenen Form zu verzichten, dann sollte man wenigestens Coverabdrucke und Künstlernennungen als Basis erwarten können.

Über das Format kann man sicher zweigeteilter Meinung sein: Einerseits kommen die Panels nicht so gut rüber wie im größeren Albenformat, andererseits muss man bei einem so dicken Band zu einem günstigen Preis wohl Abstriche in Kauf nehmen. Als kostengünstigste Alternative bliebe natürlich noch die Taschenbuch-Variante übrig, wobei hier die Seiten noch mal um einiges mehr geschrumpft wurden. Ingesamt lässt sich festhalten, dass Alle Abenteuer aus Onkel Dagoberts Schatztruhe äußerlich wie eine schicke Sammlerausgabe erscheint, bei näherem Hinsehen jedoch stark enttäuscht. Für den kleinen Geldbeutel und wenn es dem Käufer hauptsächlich um viel Lesestoff geht, dann mag die Ausgabe gerade so genügen, Sammler fahren jedoch besser mit den Einzelalben. Die Kritik soll jedoch nicht die vorhandene Qualität der Comicinhalte überschatten; denn die sind überaus zu empfehlen.

Eine zeitlose Duck-Serie komplett in einem Buch versammelt; nur schade, dass Ausstattung und Bearbeitung des Bandes wenig Freude machen

Alle Abenteuer aus Onkel Dagoberts Schatztruhe
Egmont Comic Collection, 2015
Text: Adolf Kabatek
Zeichnungen: Miguel Pujol, Urios
472 Seiten, farbig, Hardcover
Preis: 29,99 Euro
ISBN: 978-3-7704-3846-4