Aktuelles
Schreibe einen Kommentar

Währenddessen … (KW11)

In der Kolumne „Währenddessen …“ zeigt die Comicgate-Redaktion, was sie sich diese Woche sonst noch so zu Gemüte geführt hat.

Stefan: 1999 oder 2000 sah ich das erste Mal Die Sopranos im ZDF. Wie schon bei Star Trek: TNG versagte auch hier wieder das öffentlich-rechtliche Fernsehen und so bestellte ich mir Jahr für Jahr die Staffeln aus England. 70 Euro pro Box. Dafür gibt’s inzwischen die Komplettbox. 2015 liegt in meinem Comicshop in Hannover Batman #39 abholbereit für mich, letzte Woche habe ich die neueste US-Folge von The Big Bang Theory und soeben von Better Call Saul bei Amazon Instant Video gekauft.  Hat was von Groschenheften für 2,99 Euro pro Folge.  Wird in Zukunft auch bei Comics so sein.  Obwohl ich Papier noch bevorzuge.

Sopranos

Andi: Ich fräse mich nach der Empfehlung einer Freundin gerade durch die Jugendbuch-Trilogie MÉTO von Yves Grevet. Die Romane haben es in sich – es geht um Ideologie, Überwachung und totalitäre Systeme – und sind hochspannend und intelligent erzählt. Sehr gelungen, wie man sich mit der titelgebenden Hauptfigur durch eine (vielleicht gar nicht so?) fremdartige Welt voller Regeln und Geheimnisse tastet und sich Stück für Stück ein überraschendes Gesamtbild zusammensetzt. Kann man Jugendlichen ab 12 schenken, aber auch gut als erwachsener Leser goutieren.

Benjamin: Gerade hab ich das zehnte Album der wirklich unterhaltsamen Comicserie Hauteville House (Finix Comics) gelesen. Mit „Jack Tupper“, so der Titel, wird bereits der dritte Zyklus der Reihe von Fred Duval und Thierry Gioux eingeläutet. In der fiktiven Geschichtsschreibung verschanzen sich die republikanischen Truppen im Wohnsitz Victor Hugos und dürfen sich nun nicht nur mehr mit den feindlichen Agenten Napoleons III., sondern auch noch mit der grassierenden Pest herumschlagen. Ein starker Comic, der sich aus Elementen von Steampunk, Jules Verne, Metaphysik und Spionagethriller bedient.

© Finix Comics

© Finix Comics

Daniel: Manche Kräfte sind sehr exklusiv. So auch die Adaption der Comicreihe Powers von Brian Michael Bendis. Diese Woche ist die Fernsehserie mit den ersten drei Folgen auf  Sky und dem Sony Playstation Network gestartet. Der ehemalige Superheld Diamond (aka Christian Walker aka Sharlto Copley) macht sich mit seiner neuen Partnerin Denna Pilgrim (Susann Heyward) auf die Jagd nach einem Serienmörder, der Menschen mit Superkräften tötet. Der Pilot hält sich eng an das Skript von Brian Michael Bendis, nur der Look ist verstörend: Obgleich auch die Zeichnungen in der Vorlage von Michael Avon Oeming durch klare Linien überzeugt haben, wirkt die Serie einfach zu clean. Statt Dreck und Detektivarbeit bekommt man einen Ex-Superheld mit einer CHIPS-Sonnenbrille, der durch ein gleißend helles L.A. cruist.

Powers

Frauke: Netflix hat eine Armada von neuen Eigenproduktionen in petto, und mehrere davon sind Videoadaptionen von Marvel-Serien. Am 10. April werden alle 13 Folgen der ersten Staffel von Daredevil zur Verfügung stehen; dazu ging vor wenigen Tagen ein neuer Trailer online (deutsche Version hier). Die Serie macht einen deutlich düstereren Eindruck als die Filme, was vermutlich vielen Comicfreunden entgegenkommt. Ich bin guter Dinge, ist doch mit Steven S. DeKnight jemand hinter den Kulissen dabei, der schon sehr gute Arbeit bei Spartacus und diversen Joss-Whedon-Serien geleistet hat. Die weiteren angekündigten Adaptionen sind A.K.A. Jessica Jones, Luke Cage und Iron Fist.

Frauke: Letzte Woche hatten wir kurz Firefly erwähnt, schon wird es diese Woche indirekt ein großes Thema, denn: Captain und Pilot sind wiedervereint! Nathan Fillion und Alan Tudyk haben eine Crowdfunding-Kampagne bei Indiegogo ins Leben gerufen (die innerhalb von zwei Tagen bereits über 1,4 Millionen US-Dollar gesammelt hat). In Con Man (Teaser) spielen die beiden irgendwie sich selber. Aber auch nicht. Und haben dabei eine illustre Schar an Kollegen mit an Bord. Aber das erklären sie Euch besser alles selber:

Daniel: Rest in Peace, Terry Pratchett! Der Fantasy-Autor ist im Alter von 66 Jahren verstorben. Ich habe nochmal seine Bücher gewälzt und gemeinsam mit SZ-Kollegen seine bekanntesten „Scheibenwelt“-Figuren in acht Kurzporträts gewürdigt. So spricht Gevatter Tod:

Was habt ihr diese Woche gekauft, gesehen, gelesen, gespielt? Postet eure Bilder, Geschichten und Links einfach in die Kommentare.

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Abschicken dieses Formulars erklärst du dich mit unserer Datenschutzerklärung einverstanden.