Aktuelles
Schreibe einen Kommentar

Währenddessen… (KW 31)

In der Kolumne „Währenddessen …“ zeigt die Comicgate-Redaktion, was sie sich diese Woche so zu Gemüte geführt hat.

Christian: Das Minispiel zum Film-Franchise Frozen 2 weckt wohlige Erinnerungen an das goldene Zeitalter der Micky Maus-Bastelbögen (ca. 1971 bis 1984). Ein Spiel in diesem Format wäre früher als Beilage in ein bis zwei Micky Maus-Heften zum Ausschneiden und Zusammenbauen dringewesen. Es handelt sich mit Frozen 2 um eine schnelle Variation des Spiele-Klassikers Sagaland von 1981. Die Spieler müssen sich durch den Wald würfeln und den durch einen Windstoß in mehrere Einzelteile zerstreuten Schneemann Olaf wieder zusammensetzen. Dazu müssen sie zunächst die Olaf-Kärtchen im Wald einsammeln und in einem Zwischenfeld ablegen, später dann müssen sich die Spieler erinnern, wo sie welches Teil abgelegt haben. Damit es nicht zu leicht wird, bringt immer wieder mal ein Windstoß die abgelegten Teile durcheinander. Das Spiel ist kindgerecht, bietet aber auch größeren Spielern, vor allem Frozen-Fans wie mir, einen netten Spielspaß für zwischendurch.

Anbei ein Link zu der Internetseite „Seite 42“, auf der man sich die Bastelbögen der Micky Maus-Hefte sowie sämtliche Minispiele dieser Ära noch einmal ganz genau ansehen kann. Viel Vergnügen und vielleicht frohes Nachbasteln.

 

Niklas: Das Entwicklerstudio Massive Damage bringt im September ein spannendes Spiel namens Star Renegades raus. Im Vorfeld gab es einen Sale des älteren Spiel Halcyon 6: Lightspeed Edition. Da der Star-Renegades-Trailer viel von dem verspricht, was ich an Spielen liebe, habe ich beim Sale zugeschlagen und wurde knapp 23 Stunden gut unterhalten.

In Halcyon 6: Lightspeed Edition spielt man den Commander einer Raumstation, der nach einer Invasion durch unheimliche Aliens die terranische Föderation wieder aufbauen muss, um alle vor dem Untergang zu retten. Dazu erforsche ich neue Technologien, nehme alte Minen und Kolonien wieder in Besitz und trage in Rundenkämpfen Weltraumschlachten aus. Kämpfe auf der Station gibt es auch und das alles wird im Pixellook präsentiert. Die Schiffskämpfe sind auch das eigentliche Herz des Spiels. Ich kann drei Kategorien von Schiffen bauen lassen, die je von einem Offizier und einer Crew geleitet werden müssen. Je größer das Schiff, desto stärker ist es, aber desto erfahrener und größer müssen auch Schiffskapitän und Mannschaft sein. Die Angriffe eines Schiffes richten sich nach den Fähigkeiten des Kapitäns. Die reichen von Reparaturen und Salven bis hin zu Rammangriffen. Die Fähigkeiten müssen miteinander kombiniert werden, um den maximalen Schaden anzurichten, auch wenn ich zugeben muss, dass ich wenig Durchblick hatte und auf meine Favoriten vertraute. Jemanden zu rammen geht halt immer. Die Mischung aus Strategiespiel und Rollenspiel funktioniert gut. Der Pixellook ist witzig und meine Schiffe sehen richtig cool und die der Invasoren schön eklig aus. Was mir aber am meisten Spaß machte, waren die schrägen Persönlichkeiten anderer Alienvölker, die sich wie Parodien bekannter Archetypen der Science-Fiction anfühlen. Wir haben religiöse Telepathen, die rassistische Kriegernation, die gierigen Händler und das böse Kollektiv. Alle preisen sie ihre Größe und Stärke und gleichzeitig bitten mich bei jeder Gelegenheit um Hilfe, obwohl sie alles auch alleine schaffen könnten. Ist klar.

Ihre Aufgaben sind witzig geschrieben und geben mir eine gute Motivation, meinen Heimatsektor zu verlassen und den Rest der Galaxie zu erkunden. Mit dem in der Lightspeed Edition enthaltenen Add-on gibt es außerdem noch nette Inhalte wie Space-Wale und Artefakte, mit denen man sich ein besonderes Raumschiff bauen kann. Damit lässt sich der Leerlauf strecken, der sich auf einen der niedrigeren Schwierigkeitsgrade einstellt. Das ist allerdings auch mein großer Kritikpunkt am Spiel: Die Universumskarte bleibt in jedem Durchlauf dieselbe und ich glaube auch nicht, dass schwierigere Kämpfe kaschiere, dass es insgesamt wenig zu tun gibt, sobald ich alles erkundet habe und meine Flotte stark genug ist. Mehr Zufallsereignisse und eine zufällig generierte Karte hätten Halcyon 6: Lightspeed Edition zu einem langfristig motivierenden Spiel machen können. So ist es ein gutes Spiel, das mich neugierig auf ein hoffentlich viel besseres macht.

Was habt ihr diese Woche gekauft, gesehen, gelesen, gespielt? Postet eure Bilder, Geschichten und Links einfach in die Kommentare.

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Abschicken dieses Formulars erklärst du dich mit unserer Datenschutzerklärung einverstanden.