Aktuelles
Schreibe einen Kommentar

Links der Woche 8/16: “Behind every crook…..there’s a comic book!”

In diesen Links der Woche gibt es viele Aufrufe und Einladungen zur Teilnahme an neuen Projekten. Außerdem: Reprodukt feiert Geburtstag, Boykottdrohungen in Frankreich, ein langer Riemen über Stan Lee und eine neue Comic-App fürs Smartphone.

Comic Culture Clash
comic-culture-clash.de
Vier Jahre nach dem „Comic Clash“, in dem zahlreiche Comicmagazine gegeneinander antraten, starten die Macher der alteingesessenen Zines Epidermophytie und Moga Mobo ein neues Projekt: Im „Comic Culture Clash“ sollen jeweils zwei Zeichner gegeneinander antreten und einen Konflikt aus dem Themenkomplex „Krieg der Kulturen“ als Comic umsetzen. Gesucht wird ausdrücklich international, der Aufruf steht in drei Sprachen im Netz. Aus den Arbeiten soll ein Sammelband entstehen, Interessenten können sich ab sofort bewerben.

„Comics bleiben ein schwieriges Geschäft“
Der Tagesspiegel, Lars von Törne
Reprodukt feiert sein 25-jähriges Verlagsjubiläum und Gründer Dirk Rehm zieht im Interview eine kleine Bilanz, in der er auch ein wenig über Verkaufszahlen und wirtschaftliche Auf und Abs verrät.

Fuckscheißcomics
fuckscheisscomics.tumblr.com
Ein Tumblr-Blog ist schnell und spontan eingerichtet, die Infrastruktur lässt auch anonymes Publizieren zu. Diese beiden Faktoren sorgten dafür, dass letzte Woche diese neue Website namens Fuckscheißcomics zur Welt kam. Dort kann jeder, der sich berufen fühlt, „Kommentare, Kritik, Gemecker und Mimimi zu deutschen Comics“ einreichen, was dann anonym veröffentlicht wird. Ihren Ausgang nahm die Seite in einer kleinen Twitter-Diskussion. Ein paar Beiträge gibt es schon auf dem neuen Blog, noch ist aber nicht recht klar, ob sich daraus mehr als eine kleine ironische Spielerei entwickelt. Die Grundidee ist wohl vor allem die, dass hier auch Kritik „innerhalb der Szene“ möglich sein soll, also von und an Leuten, die sich gegenseitig kennen. Einen längeren Kommentar dazu hat Max Vähling auf seinem Blog geschrieben.

Buchsymbiose – Schreib ein Buch mit mir!
buchsymbiose.com, Virginia
Unter dem Titel „bUCHSYMBIOSE“ plant Virginia Choinowski ein kollaboratives Buchprojekt, bei dem – ähnlich wie beim Impro-Theater – jedes Kapitel von einer anderen Person geschrieben wird. Neben klassischer Prosa wünscht sie sich ausdrücklich auch Kapitel, die grafisch oder in Comicform erzählt werden und sucht daher interessierte TeilnehmerInnen aus dem Comicbereich. Das erste Kapitel aus ihrer Feder kann man online bereits lesen, außerdem erklärt sie ihr Projekt in einem Interview bei Asphaltspuren.

Des éditeurs de bande dessinée menacent de boycotter le FIBD d’Angoulême
ActuaLitté, Antoine Oury 🇫🇷
Falls die Organisatoren des Comicfestivals von Angoulême gedacht hatten, dass sich der Sturm inzwischen gelegt hat und sie in Ruhe die nächste Ausgabe planen können, haben sie sich geirrt: Einen Monat nach Abschluss des 2016er-Festivals, das unter anderem mit einer mehrfach verkorksten Preisverleihung für Schlagzeilen sorgte, droht ein Zusammenschluss aus 41 französischen Comicverlagen, zu dem auch so gut wie alle Branchengrößen gehören, mit einem Boykott im nächsten Jahr. In einer Pressemitteilung geißeln sie das diesjährige Festival als „totales Fiasko“, zählen ihre Kritikpunkte auf und fordern radikale Reformen: Das Festival müsse seine Struktur, seine Leitung, Strategie, Projekte und Ziele überdenken. Sie fordern die Kulturministerin Audrey Azoulay auf, sich des Themas anzunehmen und mithilfe eines Mediators zwischen den Verlagen und der Festivalleitung zu vermitteln. Das Ministerium hat bereits angekündigt, die Verlage in Kürze empfangen zu wollen. Als Sprachrohr und Anführer der Verlage fungiert Guy Delcourt, dessen nach ihm benannter Verlag zu den Top 3 der Branche gehört. Ein Interview von Le Monde mit ihm kann man hier lesen.

Eureka

Found in the Collection: “The Uncanny Adventures of (I Hate) Dr. Wertham”
Billy Ireland Cartoon Library & Museum Blog, Carol Tilley 🇬🇧
In der Billy Ireland Cartoon Library an der Universität von Ohio ist ein handgemachter Comics aus den späten 1940er Jahren aufgetaucht. Darin macht sich der Zeichner „Sterling South“ über Frederic Wertham lustig, jenen Psychiater, der Comics für Jugendkriminalität und andere Übel verantwortlich machte und später mit seinem Hauptwerk Seduction of the Innocent berühmt wurde: “Behind every crook…..there’s a comic book!” Dieser Artikel erklärt die Hintergründe, zeigt Ausschnitte aus dem Comic und enthüllt auch, wer sich hinter dem Pseudonym Sterling South verbarg.

It’s Stan Lee’s Universe
Vulture, Abraham Riesman 🇬🇧
Dieser sehr lange, aber lohnende Artikel beschäftigt sich ausführlich mit Stan Lee, jener inzwischen 93 Jahre alten, schillernden Figur, die sich gerne als Vater der Marvel-Superhelden präsentiert. Abraham Riesman beschreibt Lees Werdegang über die Jahrzehnte und legt einen Schwerpunkt auf die öffentliche Wahrnehmung von Lee, die sich im Lauf der Zeit immer wieder gewandelt hat. Eine Weile galt er als der kreative Kopf von Marvel, später als einer, der Künstler wie Jack  Kirby und Steve Ditko um ihren (nicht nur finanziellen) Anteil am Erfolg betrogen hat. Abraham Riesman versucht in seinem Text, die Graustufen zwischen Schwarz und Weiß zu ergründen.

Introducing STELA: A new way to read comics
Entertainment Weekly, Andrea Towers 🇬🇧
Die in Dublin ansässige Firma Stela veröffentlichte diese Woche ihre gleichnamige App fürs iPhone, über die man maßgeschneiderte Comics lesen kann, die ausdrücklich und exklusiv für dieses Format entwickelt wurden. Mit an Bord sind erfahrene Comicmacher (u.a. Brian Wood, Andrea Mutti, Ronald Wimberly, Evan Dorkin, Mariah Huehner). Wer deren Geschichten lesen will, bekommt für eine monatliche Abo-Gebühr (derzeit 4,99 US-$) Zugang zur tägllich wachsenden Comicbibliothek von Stela, die ersten Kapitel sind kostenfrei. Die App soll später auch für Android-Smartphones erhältlich sein.