Aktuelles
Kommentare 2

Links der Woche 7/16: Nenn‘ es nicht Reboot!

Im wöchentlichen Überblick über die Neuigkeiten im Comicnetz beklagen wir diesmal zwei Todesfälle, erleben eine Wiedergeburt und feiern einen zehnten Geburtstag.

DC Entertainment Reveals First Details of “Rebirth” to Retailers at Comics Pro 2016
DC Comics Blog
DC Comics drückt mal wieder auf den „Neustart“-Knopf, beeilt sich aber zu betonen, dass es sich bei „Rebirth“ nicht um einen Reboot handelt. Im Mai enden alle laufenden Serien (diejenigen, die 2011 als „New 52“ starteten und nicht eingestellt wurden, sind dann genau bei Ausgabe 52). Die Traditionsserien Action Comics und Detective Comics kehren zu ihrer alten Nummerierung zurück und gehen dann stramm auf Ausgabe 1000 zu, während alle anderen Reihen mit einer neuen Nummer 1 starten. Neu ist, dass sehr viele Serien künftig zweimal im Monat erscheinen sollen. Mit „Rebirth“ will man besonders die langjährigen Comicleser zurückgewinnen und einen erzählerischen Bogen zurück zu dem schaffen, was diese an den DC-Figuren lieben. Als Paradebeispiel dafür nennt Geoff Johns, DCs „Chief Creative Officer“, das, was Star Wars mit The Force Awakens erreicht hat. Das ist sicher leichter gesagt als getan. Ob sich DC gut für die Zukunft aufstellt, wenn es seinen Schwerpunkt noch mehr auf die Altfans ausrichtet? Einen kritischen Kommentar dazu gibt es bei Comics Alliance.

Seite aus Endless Night, © LIZM

Seite aus Endless Night, © LIZM

Online-Manga
Sumikai
Auf Sumikai, dem Portal für japanische Popkultur, werden seit diesem Monat einige Manga von einheimischen ZeichnerInnen als Fortsetzungscomics online veröffentlicht. Aktuell laufen fünf Geschichten, bei denen i.d.R. im Wochenrhythmus neue Seiten dazu kommen. Wirklich exklusiv ist das Material allerdings nicht, alle derzeit laufenden Reihen sind auch im Doujinshi-Bereich von Animexx zu finden.

Dōjinshipreis des Jahres 2015 | Runde 3 Die Top 8 und die Jury
YouTube, animando
Für den von Animando und dem Verlag Tokyopop zum zweiten Mal ausgelobten Dōjinshipreis wurden 24 selbstverlegte Comics eingereicht. Per Online-Voting wurde daraus eine Liste von acht Werken, aus denen nun eine Jury den Sieger auswählen wird.

Zehn Jahre Splitter Verlag
Slam, Andreas Grabenschweiger
Vor zehn Jahren gründeten Horst Gotta, Delia Wüllner-Schulz und Dirk Schulz den „neuen“ Splitter Verlag, dessen erste Comics im Herbst 2006 erschienen. Das Rockmusik-Magazin Slam führte aus diesem Anlass ein Interview mit Vera Kildivatov, die dort für Presse und Marketing zuständig ist.

NS-Konzentrationslager im Horrorcomic der 1950er Jahre – ein Zeitdokument?
Fifties Horror!, Ralf Palandt
Ralf Palandt beschäftigt sich schon lange mit der Darstellung des Holocaust im Comic. In diesem Aufsatz behandelt er die Darstellung der Nazi-Verbrechen in amerikanischen Horrorcomics der 1950er Jahre und stellt die Frage, ob man diese Comics als Zeitdokument betrachten kann, die auf eine gesellschaftliche Auseinandersetzung mit dem Thema hinweisen. Allerdings lässt sich bislang nicht eindeutig nachweisen, welche Motive und Einstellungen die Macher dieser Comics zu ihren Werken bewegt haben.

Zum Tod von Umberto Eco
panel online, Vähling
Der Italiener Umberto Eco, berühmt geworden durch seinen Bestseller Der Name der Rose, ist am 19. Februar im Alter von 84 Jahren verstorben. Der Professor für Semiotik (die Wissenschaft der Zeichen) machte aus seiner Liebe zu Comics nie einen Hehl, beschäftigte sich in einigen Aufsätzen mit dem Medium und kann damit als ein Pionier der Comicforschung gelten. Zuletzt erschienen Vorworte von Eco in den neuen Ausgaben von Valentina (Avant-Verlag) und Corto Maltese: Südseeballade (Schreiber & Leser).

Alvin Buenaventura, 1976-2016
The Comics Journal, Joe McCulloch und Chris Mautner
Die amerikanische Independent-Comicszene verliert mit Alvin Buenaventura, der nur 39 Jahre alt wurde, eine prägende Figur. In seinem 2003 gegründeten Kleinverlag Buenaventura Press erschienen unter anderem das Magazin Comic Art und die Anthologie Kramers Ergot. Nach dessen Ende im Jahr 2009 führte Buenaventura seine Arbeit im Verlag Pigeon Press fort, der kleinauflagige kürzere Comics und Bildbände, u.a. von Charles Burns und Simon Hanselmann, herausbringt.

PANORAMA: Creation of a publishing structure for beautiful images
Ulule, Cyril Pedrosa
Auf dem Crowdfunding-Portal Ulule sammelt Comiczeichner Cyril Pedrosa (Portugal, Drei Schatten) sehr erfolgreich Geld für sein Projekt „La vie moderne“: Unter diesem Namen möchte er „grafische Objekte“ zu günstigen Preisen veröffentlichen, beginnend mit einem Leporello, das er zusammen mit seinem Kollegen Tangui Jossic geschaffen hat.

  • Stef

    Hi, das ist nicht ganz richtig, nur einer der Manga ist bei Sumikai nicht exklusiv der Rest schon

    • Stef

      Ups sorry hast recht, sind sie ja doch nicht