Aktuelles
Kommentare 2

Links der Woche 3/15: Charlie, El Eternauta, Star Wars

Eine Woche nach den tödlichen Anschlägen von Paris erschien eine neue Ausgabe der Zeitschrift Charlie Hebdo, abermals mit dem Propheten Mohammed auf dem Cover, mit ein wenig “Jetzt erst recht”-Gefühl, vor allem auch mit viel Spott gegen all die hohen Politiker, die sich öffentlich solidarisch mit dem Heft zeigen, obwohl sie eigentlich alles andere als dessen Freunde sind. Das Heft von acht Seiten erschien in einer Auflage von mehreren Millionen Stück, schon in den Morgenstunden war es an vielen Verkaufsstellen in Frankreich vergriffen. Eine digitale Version der Ausgabe, von der auch Varianten in verschiedenen Sprachen in Vorbereitung sind, gibt es in den App-Shops für Android, iOS und Windows.

© Charlie Hebdo

© Charlie Hebdo

Lachen gegen die Trauer
Der Tagesspiegel, Jan Schulz-Ojala
Diese Nummer 1178 von Charlie Hebdo ist womöglich eine der meistbesprochenen und meistanalysierten Einzelausgaben eines Periodikums, die es je gab. Natürlich sezierten auch zahlreiche deutsche Medien das Heft, neben dem Tagesspiegel z.B. auch die FAZ, Spiegel Online oder Zeit Online.

„Charlie Hebdo“ soll 999.999 Euro kosten
n-tv, Hannes Vogel
Leider hat auch längst eine ekelhafte Form der Geschäftemacherei rund um Charlie Hebdo begonnen. Auf ebay werden Exemplare der blitzschnell vergriffenen aktuellen Ausgabe zu hohen Preisen angeboten (die 999.999 Euro aus der Überschrift des Artikels gehören allerdings zu einem Inserat, das gegen diese Auktionen protestiert), ebenso wie allerlei Produkte mit “Je suis Charlie”-Aufdruck.

Understanding Charlie Hebdo cartoons
understandingcharliehebdo.com
In den Tagen nach dem Anschlag wurden weltweit viele Titelbilder und Einzelcartoons aus Charlie Hebdo gezeigt und auch vielfach als rassistisch bezeichnet. Was oft fehlte, war ein einordnender Kontext, der die Hintergründe der jeweiligen Zeichnung genauer beleuchtet. Genau das versucht nun diese englischsprachige Website zu leisten.

A Year in the Merde
The Hooded Utilitarian, Josselin Moneyron
Zu den ersten scharfen Kritikern der Charlie Hebdo-Karikaturen gehörte ein Artikel von Jacob Canfield auf dem Blog The Hooded Utilitarian. Ebendort erschien nun eine umfassendere Einordung. Der Autor dieses Texts hat sich dafür alle 52 Titelbilder des vergangenen Jahres angesehen und in Kategorien gruppiert.

Karikaturen-Krise der „New York Times“: „Unglaublich feige“
Spiegel Online, Marc Pitzke
Nicht alle Medien zeigen das Cover der aktuellen Charlie Hebdo-Nummer. Vor allem amerikanische Zeitungen, allen voran die New York Times, verzichten auf einen Abdruck und berufen sich dabei auf ihre Richtlinien, was wiederum viele Kritiker auf den Plan bringt.

My NYT Nightmare
The Hooded Utilitarian, Michael Kupperman
Von (über-) vorsichtigen Redakteuren der New York Times kann auch Zeichner Michael Kupperman ein Lied singen, der mit dem schrägen Humor seiner Tales Designed to Thrizzle bekannt wurde und im letzten Jahr zusammen mit Autor David Rees einen regelmäßigen Comic für die Seite “Week in Review” beisteuern sollte. Hier erklärt er, warum die Zusammenarbeit mit der Zeitung aus seiner Sicht eine Katastrophe war.

Auf der Suche nach der verlorenen Familie
Zeit Magazin, Anna Kemper
Eine lange, lesenswerte Reportage aus dem Zeit Magazin erzählt die Geschichte des regimekritischen argentinischen Comicautors Héctor Oesterheld und seiner Familie. Sowohl Oesterheld selbst als auch seine Töchter wurden 1977 von der Militärdiktatur verschleppt und kehrten nie zurück. Autorin Anna Kemper sprach mit Oesterhelds Witwe und seinem Enkel, auch über die Parallelen, die ihr Schicksal mit seinem Comic El Eternauta gemeinsam hat.

COMICINVASIONBERLIN Förderpreis / Comic Stipendium (PDF)
COMICINVASIONBERLIN, Marc Seestaedt
Das Berliner Festival COMICINVASIONBERLIN, das dieses Jahr am 18./19. April stattfindet, sucht noch nach Sponsoren für einen Förderpreis, der in diesem Jahr vergeben werden soll. Der Preis soll aus finanzieller und inhaltlicher Förderung bestehen: “Wir wollen einem Nachwuchs-Talent die Chance geben, ein größeres Comic-Projekt entwickeln zu können.” Institutionen, Firmen und Verlage sind aufgerufen, sich mit kleineren oder größeren Summen an dieser Förderung zu beteiligen.

Marvels großer Plan mit den Star-Wars-Comics
Gamona, Peter Osteried
In dieser Woche erschien in den USA das erste Heft der neuen Star Wars-Comicreihe mit einer immens hohen Startauflage. Nach vielen Jahren, in denen der Verlag Dark Horse diverse Star Wars-Comicreihen produzierte, kehrt das Franchise nun wieder zurück zu Marvel und damit ins Mutterhaus, denn sowohl Marvel als auch Lucasfilm wurde mittlerweile vom Unterhaltungsriesen Disney gekauft. Dieser Artikel beschreibt die Hintergründe des verlegerischen Neustarts und dessen kommerziellen Erfolgs.

  • Josselin Moneyron

    Hallo,
    Die Autorin des Artikel „A Year in the merde“ ist einen Autor. :-)
    Entschuldigen sie mir, ich habe kein Deutsch gesprochen im Jahren. (?)
    Josselin

    • Hello @josselinmoneyron:disqus,

      thanks for your comment and sorry for the mix-up. I corrected it instantly. We didn’t expect your name to be male. Hope your German is well enough to enjoy our content.

      Yours, Daniel